3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Höchstpreise für Gemüse werden auf Solingens Wochenmarkt weit überboten

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Kartoffelknappheit wirft ihre Schatten auf den Ge-
müsemarkt. Heute morgen war trotz reichlicher Anfuhr von
Gemüsen aller Art der Markt gegen 9½ Uhr geräumt. Die
Preise machten einen „Riesenaufschwung“, von Höchst- oder
Richtpreisen war nichts mehr zu spüren. Dicke Bohnen kosteten
50 bis 60 Pf[enni]g das Pfund. Für Zwiebeln, deren Erzeugerpreis
auf 20 Pf[enni]g festgesetzt ist, wurden 60 Pf[enni]g gefordert. Blatt-
gemüse aller Art waren sündhaft teuer. Für
Runkelblätter, die alles andere als zart genannt werden
konnten und die dicke Stiele trugen, wurden 15 bis
20 Pf[enni]g für das Pfund gefordert. Alles in allem: der Verkauf
des heutigen Marktes hat gezeigt, daß die Marktkommission
die Höchstpreiszügel nicht allzu locker lassen darf. Die Haupt-
schuld an den kolossalen Preisen tragen sowohl Erzeuger wie
Zwischenhändler. Das wurde recht klar, als gestern Solinger
Hausfrauen in einer Nachbargemeinde Gemüse direkt beim
Bauern kaufen wollten.


   Der Landwirt lehnte den Verkauf mit der Begründung
ab: „Ich weiß noch nicht, was die Ware morgen
auf dem Wochenmarkte kosten wird!“ Das also ist
des Pudels Kern! Den Erzeuger kümmern weder die land-
rätlichen, noch die von der Gemüseverteilungsstelle festgesetzten
Höchstpreise; er richtet sich vielmehr nach den Preisen, die die
Händler geben wollen, die sich gegenseitig überbieten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.