26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Frei umherlaufende Hunde ohne vorschriftsmäßiges Halsband dürfen von den dazu Berechtigten sofort getötet werden

   Solingen. Gebt acht auf die Hunde! Nach einer
Verordnung des kommandierenden Generals ist es verboten,
Hunde im Walde und auf den Feldfluren außerhalb der öffent-
lichen Wege frei umherlaufen zu lassen. Hunde, die frei um-
herlaufen und herrenlos oder wildernd getroffen werden, oder
die ohne vorschriftsmäßiges Halsband umherlaufen, dürfen so-
fort getötet werden. Berechtigt dazu sind die Polizeivollzugs-
beamten, Förster, Feld- und Waldaufseher, sowie die Jagd-
berechtigten und die von ihnen rechtmäßig zur Ausübung der
Jagd oder des Jagdschutzes Ermächtigten. Wer dem Verbote
zuwiderhandelt, wird mit Gefängnis bis zu einem Jahre be-
straft. Sind mildernde Umstände vorhanden, so kann auf Haft
oder Geldstrafe bis zu 1500 Mark erkannt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.