23. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. September 1917

Der Landrat des Siegkreises Adolf von Dalwigk wechselt nach Aachen.

    Siegburg. Wie schon mitgeteilt, ist
Herr Landrat Freiherr v. Dalwigk zu Lich-
tenfels zum Regierungspräsidenten in
Aachen berufen worden und wird dadurch
der Verwaltung des Siegkreises, die er seit
1905 innehatte, zum großen Bedauern der
Kreiseingesessenen und aller Beamten, die
ihm unterstellt waren, entzogen. Als der
Herr Landrat von Wipperfürth nach Sieg-
burg berufen wurden, lebten große Hoffnun-
gen auf, die im Stillen für die Entwicklung
des Kreises gepflegt waren, die Erwartun-
gen wurden in reichem Maße durch ihn er-
füllt, so daß er heute auf eine Errungen-
schaft zurückblicken kann, die ihn mit inni-
ger Befriedigung erfüllen muß, die Bewoh-
ner des Siegkreises aber zu tiefer Dankbar-
keit hinzieht. Man rühmt dem Siegkreise
nach, daß er einer der schönsten des Va-
terlandes ist, er ist auch der größte und
wohl bei der regsamen Bevölkerung der
schwierigste in der Verwaltung. Aber ein
leutseliges Wesen im Verkehr mit Allen,
die ihm nahestehen, gepaart mit überzeugen-
der Sachkenntnis, ließen alle Schwierigkei-


ten leicht überwinden, besonders zeigte sich
dies in den ernsten Kriegsjahren, die ganz
besondere Anforderungen an die leitende
Kraft des Kreises stellten und noch stellen.
Daß Siegburg heute einem gewaltigen [Ver-]
Verkehr arbeitender und verdienender Volks-
kreise gewachsen ist, ist an erster Stelle der
vom Herrn Landrat geförderten Schaffung
electrischer Zug-Verbindungen nach allen
Richtungen zuzuschreiben. Das Kreisge-
bäude ist entstanden und große Baupläne
harren noch der Erfüllung, darunter die
Bahn nach Much, ein Kreis-Krankenhaus,
Ausbau der Sparkasse, das Denkmal auf
dem Kaiserplatz. Es wurde möglich, dem
Kreise und der Stadt Siegburg electrische
Betriebskraft zuzuführen, die später eine
bedeutende Rolle spielen wird. Die Deichan-
lagen, die Land und Stadt vor der Strö-
mung der Sieg schützen, sind vom Herrn
Landrat eifrig gefördert und vollendet wor-
den. Die landwirtschaftliche Schule in Hen-
nef hebt den Stand und die Arbeit des Land-
wirts. Und wenn heute der Michaels-
berg mit der ehrwürdigen Abtei als Eigen-
tum der Stadt und als Wahrzeichen des
früheren einzigartigen Staatswesens freige-
worden, so verdanken wir dies mit unserem
hochverdienten Herrn Landrat. Würdig der
Gnade unsers erhabenen Kaisers und Kö-
nigs, die ihm wiederholt und jetzt abermals
zu Teil wurde, ist Freiherr v. Dalwigk zu
Lichtenfels allezeit der Liebe, Dankbarkeit
und Verehrung des Siegkreises und der
Stadt Siegburg gesichert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.