27. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juni 1917

Progaganda-Aufruf: Gibt Frieden Brot?

Gibt Frieden Brot?
Brot gibt uns ein schlechter Frieden nicht! –
„Schließt Frieden um jeden Preis, damit wir wieder
satt zu essen bekommen.“ – Glaubt Ihr, die Ihr
so sprecht, wirklich, daß Ihr mehr zu essen bekommt
als heute, wenn wir von den Engländern und den
Franzosen einen Frieden um jeden Preis erbetteln?
Habt Ihr die Antwort auf unser Friedensangebot
und die Versicherungen unserer Feinde denn nicht ge-
hört, daß sie nur einen Frieden schließen wollen, der
Deutschland wirtschaftlich knebelt! Würden wir, so
wie sie es sich denken, vom Weltmarkt ausgeschlossen,
würden unsere wirtschaftlichen kräfte gehemmt, dann
würden wir Arbeiter am allermeisten in Not geraten.

Wo sollten wir Arbeit finden, wenn niemand mehr
die deutschen Erzeugnisse kauft? Dann – nach einem
Schlechten Frieden würden wir den Hunger erst recht
kennen lernen, und dieser noch schlimmere Hunger
würde jahrzehntelang, würde ganze Menschenleben lang
auf uns lasten. – Oder glaubt Ihr, daß der Friede
Wunder wirkt?, daß die Feinde plötzlich großmütig
werden, nicht an sich denken und zulassen, daß das
amerikanische oder russische Getreide nach Deutschland
hereingebracht word, wenn wir es nach einem schlech-
ten Frieden wirklich noch bezahlen können? Die
ganze Welt hungert ja und wird uns Deutschen frei-
willig nicht das geringste geben! – Ja, bei einem
Frieden um jeden Preis würden die Feinde sicherlich
die wenigen Vorräte, die wir noch haben, und die
Saat, die wir aussäten, unter sich aufteilen, und
wir hätten das Nachsehen. – Der Friede um jeden
Preis bringt uns nicht mehr, sondern weniger Brot,
als wir haben. Und heute können wir doch noch aus
den besetzten Gebieten unsern Bedarf ergänzen.
Eines steht leider fest, und wir müssen dem ins
Auge sehen: Wir müssen manches Jahr noch mit dem
auskommen, was auf dem Boden wächst, den wir
beherrschen. Wir müssen damit auskommen, ob bald
der Friede kommt oder nicht. – Wir werden wohl
auch nach dem Kriege nicht im Ueberfluß schwelgen.
Wir kommen aber nur dann aus dem Elend heraus,
wenn der Frieden, den wir alle herbeiwünschen, so
ausfällt, daß er unsere Zukunft sichert, – Wir haben
nur die Wahl, für lange Zeit ein ganzes Volk von
Hungerleidern zu sein oder die Entbehrungen der
Gegenwart geduldig zu überstehen, einem guten Frieden
zuliebe: Wir müssen jetzt hungern, um später satt
zu werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.