23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Klagen über die hohen Gemüse- und Obstpreise auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüse- und Obstpreise stehen noch immer auf einer
sehr hohen Stufe der Preisleiter. Es wurde gefordert für das
Stück Blumenkohl 1 Mark, Kohlrabi 25 bis 30 Pf[enni]g, für das
Pfund Erbsen 45 Pf[enni]g bis 1 Mark. (Der letzte Preis bezieht
sich auf Salaterbsen.) Gurken Stück 35 bis 65 Pf[enni]g und Dicke
Bohnen das Pfund 65 Pf[enni]g. Im vorigen Jahre am 24. Juni
kostete laut Marktbericht ein Pfund Dicke Bohnen 28 Pf[enni]g.
(Dabei war im vorigen Jahre das Wachstum bedeutend un-
günstiger!) Die ersten grünen Bohnen waren heute zu haben,
das Pfund kostete 1,60 Mark. Der Preis für Möhren ist in
diesem Jahre beinahe um hundert Prozent höher als im ver-
gangenen. Einen vernünftigen Grund für diese Erscheinung
werden die Gemüsebauern aber wohl schwerlich angeben kön-
nen, außerdem, daß sie sich auf Kosten der Stadtbevölkerung
noch mehr bereichern wollen. Sehnlichst warten unsere Haus-
frauen auf das Eintreffen von Frühkartoffeln; sie werden
ihrem Wunsche aber Zügel anlegen müssen, denn vor dem
1. Juli dürfen nach einer amtlichen Verordnung keine Kar-
toffeln ausgemacht werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.