18. September 1914

1914 09 18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. September 1914

Zu dieser Zeit eine eher ungewöhnliche Meldung: Ein Gefallener wird in der Heimatstadt beerdigt.

Hilden, 18. September.

Soldatentod

Von den Opfern, die unsere Stadt in diesem heiligen Kampfe schon zu verzeichnen hat, bettet einen Mitkämpfer in seiner Heimat der kühle Rasen. Es ist der Reservist Hermann Uhr, der mit all unseren Lieben freudig und von heller Begeisterung beseelt, mit hinaus gezogen ist, im Kampfe gegen unsere Feinde schwer verwundet wurde und vor einigen Tagen in Aachen verschied. Dem Verblichenen ist das in diesen Tagen seltene Glück zuteil geworden, in den heimatlichen Gefilden beigesetzt zu werden, für die er sein Gut und Leben und seine Kraft mit in die Wagschale werfen durfte.
Diese Beisetzung war ein seltenes Geschehen. Ein riesiger Trauerkondukt war es, imposant und großartig, der sich gestern nachmittag nach vier Uhr vom Trauerhause Loden- und Giesenheide durch die Gerresheimerstraße, Kaiser-Wilhelmstraße nach dem Friedhof bewegte. Eine große Menschenmenge bildete auf diesem Wege Spalier. Still und andächtig ließen die Zuschauer den langen Leichenzug an sich vorüberziehen. Nicht einen Laut hörte man, es war, als trauerte um diesen jugendlichen Kämpfer unsere ganze Gemeinde. Die Glocken der katholischen Kirche läuteten und auch die Glocken der hiesigen evangelischen Kirche ließen ihre metallenen Stimmen erklingen, als der Trauerzug, in welchem zwei Musikkapellen Trauerweisen intonierten, sich durch die Stadt bewegte. An dem Trauerzug nahmen etwa 20 Vereine mit 18 Fahnen teil, Kriegervereine, Gesangsvereine, Schützenvereine, Turnvereine und andere mehr. Auch eine große Anzahl Soldaten, die gegenwärtig im hiesigen Diakonissenlehrhaus ihrer Genesung entgegensehen, beteiligten sich an dieser Trauerkundgebung. Unter dem großen Trauergefolge bemerkte man weiter drei Beigeordnete und zahlreiche Stadtverordnete unserer Gemeinde.
Der Sarg wurde auf dem Friedhofe von Soldaten vom Trauerwagen gehoben und zum Grabe getragen. Herr Pfarrer Schmitz hielt eine ergreifende Ansprache, die nicht allein dem Publikum, sondern auch den aktiven Soldaten zu Herzen gegangen ist. Nachdem der Sarg in die Tiefe gesenkt worden war, feuerte die Ehrenkompanie drei Salven über das Grab. Die Sänger widmeten dem verstorbenen Krieger einen letzten Gruß, sie sangen den Chor „Wir treten zum Beten“, welcher von den Musikkapellen wurde, und die Trauergemeinde verrichtete stille Gebete. Friede sei um diesen Grabhügel . . . 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.