25. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1917

Gas tötete den Soldaten Rudolf Erntges

Die Freude deiner Wiederkehr,                     Befreit von allen Schmerzen
War nicht vergönnt dem Deinen.                  Die Liebe, die dich hier umgab,
Und mögen sie auch noch so sehr                 Lebt fest in unseren Herzen
des Liebsten nun beweinen                           Nun schlafe wohl, geliebtes Herz.
Nun ruhe sanft in deinem Grab,                    Du hast den Frieden, wir den Schmerz.

                              Todes-Anzeige.
   Wir erhielten von seinem Herrn Leutnant ganz plötzlich
und unerwartet die tieferschütternde, traurige Nachricht, dass
mein heissgeliebter Mann, der liebevolle, treusorgende Vater
seiner Kinder, mein lieber Sohn, unser guter Bruder, Schwieger-
sohn, Schwager, Onkel, Neffe und Vetter, der
                                   Gefreite
                               Rudolf Erntges
                  in einem Infanterie- Regiment
im Alter von 35 Jahren 9 Monaten, nach 11 jähriger, überaus
glücklicher und zufriedener Ehe, infolge Gasvergiftung am
14. Juni den Tod auf dem Schlachtfelde erlitten hat.
                                                 In tiefer Trauer:
                                                 Familie Erntges
                                                 Familie Hermanns.
   Wald (Obenitterstr.), Ohligs, Kaiserswerth, Berlin, Bremen,
Elberfeld, Solingen, Trotz-Hilden, Merscheid, New-York (Nord-
Amerika), den 24. Juni 1917.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.