20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

In Solingen brachte Gewitter den lang ersehnten Regen, in der näheren Umgebung richteten Hagelschauer schwere Schäden an

   Solingen. Die gestrigen Gewitter haben endlich die
für jegliche Kreatur so notwendige Abkühlung gebracht. Kaum hatten
wir unsere gestrige Notiz mit dem Mißtrauensvotum gegen den
Regengott dem Setzer ausgeliefert, als mit Blitz und Donnerschlag
ein Wetter daherkam und sich die Schleusen des Himmels öffneten.
Im ersten Anlauf brachte der Sturzregen ein paar Hagelkörner mit
und unsere Feld- und Gartenbauern werden nicht schlecht erschrocken
sein, als diese gefürchteten Feinde ans Fenster pochten. Doch der
Wettergott ist ein Schäker. Es war nicht arg gemeint. Er wollte
uns nur zeigen, daß er auch noch solches Zeug hat, und daß wir ihn
dieses Jahr gar nicht von seiner übelsten Seite kennen. Der Regen
floß etwa eine Stunde lang in Strömen. Im Laufe des Nach-
mittags klärte es sich dann wieder auf und die Sonnenstrahlen stachen
förmlich. Kein Wunder, daß bald wieder der Donner grollte. Am
Abend kam das Gewitter zurück und brachte wieder durchdringenden
Regen, so daß die Bewässerung unserer Gärten und Saaten wohl
ziemlich ausreichend gewesen sein dürfte. Gestern abend und heute
morgen stand alles in wundervoller Frische und Lebenspracht.


   Während, wie gesagt, in unserer Gegend das Gewitter den er-
sehnten Regen gebracht und damit die Wünsche der Landwirte und
Gartenbesitzer erfüllt hat, hat es, wie uns gemeldet wird, in der
näheren und weiteren Umgegend strichweise schwere Schäden
in Gärten und Felder angerichtet. Aus Hatzfeld bei Barmen
wird gemeldet, daß schwerer Hagelschlag große Verwüstungen
angerichtet hat. Kartoffeln- und Gemüsepflanzen haben schweren
Schaden gelitten, die Stangenbohnen sind zum größten Teil abge-
schlagen. Auch die Obstbäume und Beerensträucher haben stark ge-
litten. Aehnliches wird aus der Umgegend von Velbert ge-
meldet. Der Blitz ist in mehrere Gebäude eingeschlagen. Der Acker-
knecht Hermann Streckchen wurde vom Blitz erschlagen, der
in der Nähe stehende Rektor Rieden aus Velbert blieb dagegen un-
verletzt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.