5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Die aktuelle Schuhmode entspricht nicht den kriegswirtschaftlichen Rahmenbedingungen

     Schuhmode und wirtschaftliche Lage.
   Von der Reichsbekleidungsstelle wird uns geschrieben:
   Die herrschende Knappheit an Schuhwaren gebietet uns
hierin, wie in allem was unsere Kleidung betrifft, möglichste
Sparsamkeit. In krassem Gegensatz steht dazu, wie vor einiger
Zeit im Magistrat einer bayerischen Großstadt bemerkt wurde,
die neue Schuhmode, die Leder zu Schuhen mit hohen Schäf-
ten verwendet. Eine solche Mode ist gänzlich unvereinbar mit
den wirtschaftlichen Kriegszielen. Von der Einsicht der beteilig-
ten Geschäftskreise darf man wohl erwarten, daß sie sich den ge-
gebenen Verhältnissen anpassen und danach ihre Maßnahmen
treffen werden.


   Im Anschluß hieran sei das Tragen von Holzschuhen
empfohlen, die sich schon vielfach trefflich bewährt haben. Der
Holzschuh hat vor dem Lederschuh die größere Haltbarkeit vor-
aus und bietet auch in gesundheitlicher Hinsicht mancherlei vor-
teile. Der Fuß kann sich in Freiheit ausdehnen und wird nicht
eingepreßt, wie es beim Lederschuh oftmals der Fall ist. Daher
hat er keine der üblichen Krankheitserscheinungen, wie Ver-
krümmung der Zehen, Bildung von Hühneraugen und dergl[eichen]
zur Folge.
   Man kann nur wünschen, daß der Holzschuh sowohl aus
wirtschaftlichen wie hygienischen Gründen größere Verbreitung
finden möge, als bisher.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.