11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Wie kann das mangelhafte Kriegsbrot verbessert werden?

            Brotverbesserung in Aussicht.
   Wie wir erfahren, haben die berechtigten Klagen aus den
meisten Großstädten des Westens über die mangelhafte Be-
schaffenheit des Kriegsbrotes die verantwortliche Reichsstelle
veranlaßt, in eine Prüfung der Angelegenheit durch Sachver-
ständige einzutreten. Daß tatsächlich der zu starke Wasserzusatz
zum mindesten eine der Ursachen des klitschigen Brotes ist, ist
nachgewiesen. Wenn z[um] B[eispiel] Berlin mit demselben Mehl ein
gutes Brot erzielt, weil sich seine Bäcker den Eigenheiten des
Mehls durch geringeren Wasserzusatz, als bei dem Friedens-
mehl üblich war, anpaßten, so muß das doch auch im Westen
möglich sein. Ohne Grund schickt die Stadtverwaltung von
Köln keine Studienkommission nach Berlin, wie es tatsächlich
geschieht! Auch in anderen Orten haben die Bäcker erklärt, nur
das schlechte Mehl und die Jahreszeit seien schuld an dem
Klitschbrot. Wenn unsere Bäcker in der Zwangslage sind, aus
der ihnen zugeteilten Mehlmenge eine bestimmte Anzahl Brote
herstellen zu müssen und dies angesichts des höheren Wasser-
gehalts des deutschen Roggens gegenüber des früher benutzten
russischen Roggens unter Zugrundlegung ihrer Friedensmilch-
und Backart in einwandfreier Güte des Brotes nicht vermögen,
muß eben die Mehlzuteilung in anderem Verhältnis erfolgen.
Daß ein Bäcker der Beschaffenheit seines Erzeugnisses zuliebe
im Geschäft Geld zusetzen soll, kann und wird kein Mensch ver-
langen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.