11. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1917

Ausführlicher Bericht über die Veranstaltung der Solinger Mehrheitssozialdemokraten zum Thema „Krieg und Frieden“ in Ohligs. Vertrauensvotum für Philipp Scheidemann.

   Sozialdemokratie, Krieg und Frieden.
   Am Samstagnachmittag war ein tüchtiger Gewitterregen
niedergegangen, der die seit Wochen durstende und dorrende
Pflanzenwelt zur Weiterentfaltung gebracht und Aecker und
Gärten, deren Erdreich hart und trocken gewesen war, wieder
in einen bepflanzungsfähigen Zustand versetzt hatte. Als wir
gestern morgen uns nach der Versammlung in Ohligs
aufmachten, stand diese Vorsommerwelt in köstlicher, frischer
Regenluft. Gewiß, es war herrlich. Aber der Politiker, der
sich auf dem Wege zu einer Versammlung befindet, hat seine
eigene Art von Naturbetrachtung. So auch wir. Wir kamen
zu keiner rechten Freude. Ueberall in den Gärten wurde ge-
arbeitet. Es wurde gegraben und gepflanzt. Wenn man sich
vergegenwärtigte, welche Bedeutung heute im dritten Kriegs-
jahre der Hausgarten für den Kriegsmenschen hat, so konnte
man sich leicht einen Begriff darüber machen, daß die augen-
blickliche Beschaffenheit der Felder und Gärten der Versamm-
lung manchen Besucher entziehen würde. Es ist eben im
dritten Kriegsjahre wahrer geworden als es jemals war: erst
kommen die materiellen Voraussetzungen dieses Lebens und erst
dann – kommt alles andere.


   Wir wurden angenehm enttäuscht. Die Versammlung
war gut besucht. Die gewaltige, schicksalsschwangere, zu-
kunftsgestaltende Frage Sozialdemokratie, Krieg
und Frieden hatte ihre Anziehungskraft ausgeübt. Der
Redner, Reichstagsabgeordneter Krätzig, behandelte das Thema
in anderthalbstündiger, glänzender Rede. Die Rede zeigte alle
Lichtseiten einer politischen Darlegung: straffe Zusammen-
fassung des politisch Wesentlichen, plastische Herausarbeitung
der den Stoff beherrschenden Gesichtspunkte, einfache, klare, ge-
meinverständige Sprache.
   Genosse Ewald Linder als Vorsitzender begrüßte die Ver-
sammlung im Namen des Sozialdemokratischen Vereins für den
Wahlkreis Solingen und erteilte Genossen Krätzig das Wort:
   Dieser führte u[nter] a[nderem] folgendes aus:
   Die augenblicklich im Deutschen Reiche tätigen politischen Kräfte
werden beansprucht von dem Kampfe um den Frieden, für bes-
sere Ernährung der breiten Schichten des deutschen Volkes und
für die Erweiterung der politischen Volksrechte. In
diesem Kampfe ist naturgemäß der Kampf um den Frieden das Erste
und Wesentliche. Der Friede bildet die wichtigste Voraussetzung
eine allgemeine und durchgreifende Besserung der Ernährungsver-
hältnisse und nach den Willsensmeinungen unserer führenden Staats-
männer soll an eine Ausgestaltung und Erweiterung der politischen
Volksrechte auch erst herangegangen werden, nachdem der Friede ein-
gekehrt ist. In Wirklichkeit werden denn auch alle Empfindungen
des deutschen Volkes fast aller Schichten, mit ganz verschwindenden
Ausnahmen, beherrscht von der Friedenssehnsucht. Es ist
augenblicklich außerordentlich leicht, den Teil der Volksgemeinschaft,
dessen Wünsche eine andere Richtung nehmen, zu überblicken: für
die Kriegsverlängerung sind nur Leute, die mit dem Kriege Ge-
schäfte machen, die am Kriege verdienen. Dadurch charakterisieren
sich die auf Kriegsverlängerung gerichteten Machenschaften von selbst.
   Der Redner behandelt dann die alldeutsche Agitation, die
in ihren Wirkungen auf eine Verlängerung des Krieges
hinausläuft. Die Allgemeinheit hat das entgegengesetzte Interesse.
Ihr kann nur mit einer baldigen Beendigung des Krieges gedient
sein. Schon aus rein rechnerischen Gründen. Nach einer Schätzung
der „Vossischen Zeitung“, für deren Richtigkeit sehr vieles spricht,
kostet uns der Krieg bis heute 120 Milliarden Mark. Diese Summe
erfordert allein eine Verzinsung von etwa 6 Milliarden im Jahre.
Bisher erforderte der jährliche Haushalt des Deutschen Reiches etwa
3½ Milliarden. Dieser Etat wird sich nach dem Kriege um etwa
eine Milliarde erhöhen. Dazu kommen die genannte Zinssumme für
die Kriegsschäden, Ausgaben für die Kriegsbeschädigten und die pen-
sionierten Offiziere, deren Zahl sich nach dem Kriege zweifellos erheb-
lich steigern wird, so daß wir kaum fehl gehen, wenn wir einen
Zukunftsetat von 12 bis 14 Milliarden prophezeien. Nehmen wir
14 Milliarden an – und wir werden damit der Wirklichkeit am
nächsten kommen – so bedeutet das, wenn diese Summe durch
Steuern aufgebracht werden sollte, bei einem 70 Millionen-Volke
auf den Kopf eine jährliche Steuersumme von 200 Mark! Das sind
Aussichten, denen gegenüber allein man wünschen muß, daß der
Frieden eher heute komme als morgen. Noch viel schlimmer ist der
Menschenverlust.
   Genosse Krätzig ging dann auf die Steuerpolitik der
Regierung während des Krieges ein und übte daran
scharfe Kritik. Die sozialdemokratische Reichstagsfraktion hat sich zu
dieser Steuerpolitik in scharf ausgeprägten Gegensatz gestellt. Trotzdem
hat sie leider die Mehrheit des Reichstags gefunden. Sollte man es
für möglich halten, daß man während des furchtbaren letzten Kriegs-
winters eine Steuervorlage eingebracht hat, die allein aus dem not-
wendigsten und wichtigsten Heizmittel 500 Millionen schlagen
sollte? Die Gerechtigkeit gebietet, zu sagen, daß die englische
Kriegs-Steuerpolitik doch von anderen Gesichtspunkten ausgeht. Sie
hat eine mit der Höhe des Einkommens steigende Einkommensteuer
eingeführt, nach der die höchsten Einkommen mit 50 Prozent
besteuert werden.
   Leider hat der Krieg seine politischen Schatten auch in die sozi-
alistische Bewegung geworfen. Auch in die deutsche sozialdemokra-
tische Partei. Die Reichstagsfraktion unserer Partei hat sich in ihrer
großen Mehrheit für die Bewilligung der Kriegskredite entschieden.
Das hat eine verhältnismäßig starke Opposition hervorgerufen. Die
Argumentierung dieser Opposition gibt nun über die Beweggründe
unserer Stellung zu der Kreditfrage eine Darstellung, der von der
Mehrheit aufs entschiedenste widersprochen werden muß.
Es wird da gesagt, wir hätten mit der Bewilligung für die Kriegs-
kredite unser Einverständnis mit dem Kriege kundgetan. Nichts fal-
scher als das! Wie liegen denn die Dinge? Die deutsche Sozial-
demokratie hat, als sich nach dem Morde von Serajewo drohende
Kriegswolken zusammengezogen, das menschenmögliche geleistet, um
den Krieg zu verhindern. Als sie aber dann vor die Frage
der Kreditbewilligung gestellt wurde, war der Krieg da. Da konnte
es sich für uns nur darum handeln, den gebieterischen Notwendig-
keiten der gegebenen Situation Rechnung zu tragen. Die Frage nach
der Schuld am Kriege ist für uns verhältnismäßig leicht zu beant-
worten. Der Weltkrieg ist nichts anderes als der Rivalitätskampf
zwischen den Kapitalisten der verschiedenen Nationen. Die eigent-
lichen Kriegsursachen beginnen mit den Bestrebungen des modernen
Kapitalismus der verschiedenen Länder, sich auf der Welt einen mög-
lichst großen Spielraum für seine Interessen zu sichern. Man begann
damit, gewisse Gebiete mit Zollschranken zu umziehen. Dann begann
die Aufteilung der Welt. Die kapitalistischen Länder suchten
Kolonien in ihre Hände zu bekommen und sich bestimmte, aber immer
möglichst weite Einflußsphären zu sichern. Weitsichtige Politiker
haben seit langem vorausgesehen, daß es bei diesen Bestrebungen ein-
mal zu einem Zusammenstoße werde kommen können oder kommen
müssen. In diesem Bestreben nach Expansion, nach Ausbreitung,
nach Gewinnung von Gebiet und Einfluß marschierte der eng-
lische Kapitalismus an erster Stelle. Die Frage nach
den Ursachen dieses Weltkrieges ist nicht zu beantworten, ohne daß
man sich die englische Kolonialpolitik im allgemeinen und die eng-
lische Kontinentalpolitik im besonderen vergegenwärtigt. Die eng-
lische Ententepolitik, die unter Eduard VII. auf dem euro-
päischen Festlande eingesetzt hat, bildet nur die Fortsetzung der lan-
gen, aber immer einheitlichen politischen Linie, die charak-
terisiert wird von dem Bestreben, zwei sich entgegenstre-
bende Machtsphären zu schaffen, zwischen denen England
den Ausschlag gibt und die es immer gegen einander ausspielen kann.
So war es mit dem Verhältnisse zwischen Spanien und den Nieder-
landen, im Siebenjährigen Kriege und nach der großen französischen
Revolution. Und die englische Kolonialpolitik charakterisiert Eng-
land als das Land des brutalsten Kapitalismus, als das es auf einem
deutschen Parteitage von dem englischen Sozialisten Quelch [h]ingestellt
wurde. In dem Kampfe um den Weltmarkt fiel Eng-
land gegen Deutschland ab. So verfolgte es, als letztes Ziel,
Deutschland die Zufuhr von Rohstoffen zu unterbinden.
   Was folgt daraus?
   Das Schicksal der deutschen Arbeiterklasse hängt im wesentlichen
davon ab, in welchem Maße es möglich ist, die deutsche Industrie
mit Rohstoffen zu versorgen und Fabrikate aus-
zuführen. Wir denken dabei an die ungeheuren Wertsummen,
die die Ausfuhr allein in der Textil- und der Metall-
industrie darstellt. Bei diesen Industrien stellt der Wert der
Ausfuhr ein Vielfaches des Wertes des Eigenbesitzes an ge-
spinststoffen und Eisen dar. Was uns fehlt, müssen wir einführen.
Würde die Einfuhr gestört, so wäre die Folge eine nicht vor-
stellbare Verelendung der deutschen Arbeiter-
schaft.
   Wenn die Sozialdemokratie, diese wirtschaftlich-politische Partei,
ihre politische Aufgabe erfüllen will, muß sie diesen Verhältnissen
Rechnung tragen. Sie kann sich nicht in eine ideelle Welt flüchten,
sondern muß sich auf den Boden der realen Tatsachen stellen.
Das Verhalten unserer Partei den Völkerrechten gegenüber läßt sich
auf eine einfache Formel bringen:
   Die Sozialdemokratie muß
                 erstens nicht verschulden, daß das eigene Volk in
                       Knechtschaft fällt, und
                zweitens nicht zulassen, daß andere Völker unter-
                       drückt werden.
(Lebhafter Beifall.) Der Redner behandelt, von diesen Grundsätzen
ausgehend, nochmals die alldeutsche Agitation. Wir müssen sie ent-
schieden bekämpfen! Sie ist gemeingefährlich, weil die Treibereien
dieser paar Leute geeignet sind, die Deutschen in den Augen des Aus-
landes als Räubervolk erscheinen zu lassen, was uns wiederum täg-
lich neue Feinde macht. Um diesen Treibereien zu begegnen und
unsere sonstigen Aufgaben zu erfüllen, müssen wir wieder zu einer
Einheit kommen. Wir müssen der deutschen Arbeiterklasse nach dem
Kriege gleiches Recht im Reich, Staat und Gemeinde erkämpfen.
Wenn wir dies erreichen und für unsere gewaltigen Aufgaben für die
fernere Zukunft tüchtig bleiben wollen, müssen wir wieder zu einer
Einheit kommen, unsere Organisationen stärken, unsere Presse aus-
bauen und unsere wirtschaftlichen Institutionen auf eine Höhe heben,
die der Stärke der deutschen Arbeiterklasse entspricht! (Stürmischer
Beifall.)
   Eine Diskussion erfolgt nicht.
   Aus der Versammlung liegt diese Resolution vor:
      „Die heutige gut besuchte Versammlung erklärt nach dem
   Vortrage des Reichstagsabgeordneten Genossen Krätzig, daß sie
   die vom Vorstande der sozialdemokratischen Partei und der Reichs-
   tagsfraktion im Kriege verfolgte Taktik in vollem Umfange billigt,
   namentlich das Eintreten für einen Verständigungsfrieden, ohne
   Annexionen und Entschädigungen. Ihrem altbewährten Reichs-
   tagsabgeordneten Genossen Scheidemann drückt die Versammlung
   für seine erfolgsversprechende Friedensarbeit ihre volle Aner-
   kennung und ihr rückhaltsloses Vertrauen aus.“
   Die Resolution wird gegen 2 Stimmen angenommen.
   Damit schließt die prächtig verlaufene Versammlung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.