8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Die aktuelle Lebensmittelpreisstatistik zeigt große Unterschiede, auch in rheinischen Städten

       Die Lebensmittelpreise im April.
   Noch niemals ist, so lange es Zeitungen gibt, darin so viel von
Lebensmitteln geredet worden wie jetzt. Auch die Veröffent-
lichungen des Preußischen Statistischen Landesamtes sind jetzt viel
mehr auf die Lebensmittelfrage zugeschnitten als zu andern Zeiten.
In der neuesten Nummer dieser Veröffentlichungen werden die im
April 1917 amtlich festgesetzten Höchstpreise in über 10 000 Einwohner
zählenden Ortschaften Preußens einer Anzahl von Lebensmitteln zu-
sammengestellt. Daraus geht hervor, daß die Preise noch immer
sehr ungleich sind und oft um das Doppelte voneinander abweichen,
und zwar nicht nur in räumlich weit auseinanderliegenden Orten,
sondern auch innerhalb derselben Provinz. Das zeigt nachstehende
Zusammenstellung aus 11 Ortschaften der Rheinprovinz, die auf
gut Glück von den 84 angeführten Orten herausgegriffen wurden.
Die Preise beziehen sich auf 1 Kilo im Kleinverkauf, bei Milch auf
1 Liter und sind in Pfennigen angegeben.


   Danach war also der Höchstpreis im Monat April 1917 für
               Kartoffeln  Butter Vollmilch  Weizen-   Zucker  bestes    bestes
   in                                                          mehl                     Rindfl.   Schwfl.
Aachen       15             540          40           60            70        500         500
Benrath       13             510          40           57            68        570         570
Cronenberg 13             540          35           52            64                       440
Duisburg     16             540          40           57            68        540         460
Elberfeld     13             730                         60            64        540         470
Kleve           12             520                        48                        480         400
Remscheid   13             620                        52            68        500         480
Solingen      13             540           37         60             88        570        500
Trier            13             440           32         50             64        410         410
Viersen       11             440                         52             76        480        400
Wesel          13             528           36          50             64        420        360
   Teuerungen folgen dem Kriege unabwendbar. Was aber an-
gestrebt werden müßte, sind Preisausgleiche. Preisdiffe-
renzen, wie die beim Schweinefleisch von 2,10 Mark, dürften auch
jetzt im Kriege nicht vorkommen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.