7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Milchdiebstahl auf einer Weide in Wald

   Wald. Ihr schont das Kalb nicht in der Kuh!
wirft der Kapuziner in Wallensteins Lager dem Wallensteinschen
Kriegsvolke vor. Bald ist‘s auch bei uns, so weit gekommen. Daß
Kühe auf der Weide abgeschlachtet werden, ist schon wiederholt ge-
meldet worden. Eine Anwohnerin der Eschbach, deren Mann Kriegs-
teilnehmer ist und vermißt wird, besitzt vier Kühe, die sie jetzt zur
schönen Vorsommerzeit im Eschbachtale weidet. Die Kühe werden
morgens, bevor man sie zur Weide treibt, und abends, wenn sie von
der Weide kommen, gemolken. Als letzthin abends die Tiere von
der Weide geholt wurden, begegnete dem Zuge eine Frauensperson,
die mit hämischen Lächeln bemerkte: „Na, die werden aber heute
abend Milch geben!“ Man legte den Worten keine Bedeutung bei
und trieb die Tiere nach dem Stalle. Als sich sich Besitzerin dann
unter der ersten Kuh zum Melken niedergelassen hatte, waren alle
ihre Künste vergebens. Alle „Kunstgriffe“, der Kuh ihren jetzt so
besonders wertvollen Milchbesitz abzulocken, waren vergebens. Weder
im bösen noch im guten war von den Tiere etwas zu haben. Bald
stellte sich denn auch heraus, daß die Melkversuche auch bei den andern
Tieren diesen negativen Erfolg hatten. Die Kühe waren vorher auf
der Weide gemolken und die Milch war gestohlen worden. – Die
Kriegerfrau hat sich auch über Gartendiebstähle zu beklagen.
Man legt den Milchdiebstahl der Person zur Last, die die oben
wiedergegebene Bemerkung machte. Wenigstens nimmt man an,
daß sie um das unbefugte ausgeübte Melkgeschäft gewußt hat. Jetzt
hat man natürlich keine Spur von ihr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.