7. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1917

Schutz für dicke Bohnen

   Solingen. An den dicken Bohnen zeigen sich überall
schon die schädlichen schwarzen Milben, die, wenn sie nicht bekämpft
werden, die ganze Ernte in Frage stellen können. Da die Tierchen
im Anfang nur die zarten Spitzen der Pflanzen befallen, ist es am
einfachsten, wenn wir die Spitzen abbrechen, sobald sich
Milben zeigen. An den härteren Teilen der Pflanzen werden sich
die Milben nur dann ausbreiten, wenn die Spitzen schon stark be-
fallen sind. Wollen wir die Spitzen nicht ausbrechen, soll die Pflanze
also ganz vollen Ertrag bringen, so müssen wir spritzen. Einen
halben Eimer Seifenwasser (Lauge von der Wäsche) setzt man
ein wenig Quassiabrühe (bei Kolk in Tuben zu 50 Pf[enni]g, zu
haben) zu. Auf den Tuben ist die Gebrauchsanweisung angebracht.
Mit diesem Seifenwasser bespritzt man (einfache Kinderspritze genügt)
die Pflanzen, besonders die Spitzen, und die Bohnen sind schnell von
allen Läusen frei. Wer eben Zeit hat, bespritze die Pflanzen, die
Ernte ist dann bedeutend größer. Eine Tube genügt für mehrere
Jahre.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.