6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Zwei Brief von der Kinderlandverschickung ins Mecklenburgische

         Von unsern „Mecklenburgern“.
   Mehrere unserer Leser haben uns Briefe von den nach
Mecklenburg gesandten Kindern liebenswürdigerweise zur Ver-
öffentlichung zur Verfügung gestellt. Es geht aus allen her-
vor, daß es den Kindern gut geht. Wie schnell sich die Kinder
in das Landleben hineingefunden haben, dafür liefert der nach-
stehende Brief eines größeren Jungen den Beweis. Der Brief-
schreiber ist auf einem größeren Hofe bei Kröpelin. Er
schreibt:


                      Liebe Eltern und Geschwister!
   Ich habe eine gute Stelle angetroffen, wie Ihr wißt. Das
Glück konnte mir nicht besser beistehen. Morgens um 8 Uhr be-
kommen wir 3 Schnitten Brot und Milchsuppe so viel wir mögen.
Um 10 Uhr bekommen wir 2 Schinkenbrote. Mittags be-
kommen wir Fleisch, Kartoffeln, Sauce und Milchsuppe. Zum
Nachtisch dicke Milch mit Zucker; die schmeckt, das glaubt Ihr gar
nicht! Nun aber zu unserer Arbeit. Der Gutshof hat 50 Pferde,
200 Kühe, über 1000 Schafe. Heute haben wir gerade frei. Sonst
geht’s um 6 Uhr mit den Pferden hinaus. Da kann ich aber
meine Reithose benutzen. Wir müssen dann Dünger fahren. Ein
Mann zieht den Mist mit einem Haken herunter und wir müssen
langsam fahren. Mittags und abends bleibt der Wagen auf dem
Felde stehen, dann reiten wir nach Hause. Hier fahre ich nicht
mit einem Pferd, sondern mit 4 Stück. Hier auf dem Hofe haben
wir 2 Pferde wie der Sch.‘s Max so groß. Auf dem hat Max
Haddenbruch geritten. Da kam er aber schön an, denn das Pferdchen
warf ihn gegen die Wand, daß ich laut lachte. Wir können jeden
Tag Milch trinken. Im Kuhstall liegt ein kleines Hündchen, das
ist unser Liebling. Ich kenne hier schon viele Leute und Kinder,
Kutscher, Schäfer, Dienstmädchen usw. Hier sind viele Maikäfer.
Ich habe schon eine große Peitsche geschenkt bekommen, die bringe
ich mit nach Hause. Ich schicke Euch die Adresse und die Stationen
und von meinen 4 Lieblingen, den Pferden, rote, schwarze, weiße
und graue Haare.
   Es grüßt Euch Euer lieber Willi.
   Ein Mädchen, ebenfalls ein größeres, das in der Gegend
von Rostock untergebracht ist, schreibt:
                              Liebe Eltern und Geschwister!
   Habe heute Euren Brief erhalten. Es hat mich gefreut, daß
Ihr sofort geschrieben habt. Jetzt muß ich Euch den
Mund wässerig machen. Ich habe nämlich Sonntag-
und Montagmorgen zum Frühstück 2 Eier bekommen und zwei
Schnitten Brot dabei. Dann habe ich noch ein Butterbrot mit
dicker Butter und Bockwurst darauf bekommen. Jedesmal das-
selbe. Nicht daß Ihr meint, das wäre alles gewesen, denn des
Morgens, wie ich aufstand, habe ich vier Schnitten Brot bekommen
mit dicker Butter darauf. Vorgestern und heute haben wir zu
Mittag Milchsuppe gekriegt, natürlich auch viel Fleisch und Kar-
toffeln. Ich kann so viel haben wie ich will. Ich esse mich immer
ordentlich satt. Ich weiß schon überall Bescheid. Ich bin schon in
dem Stall gewesen. Wir haben 4 Pferde, 17 Schweine und neun
Milchkühe und 7 Kälbchen, 2 Ziegen, Gänse, Enten und mindestens
50 Hühner. Gestern Abend habe ich gesehen, wie die Kühe und
Ziegen gemolken wurden. Ich gehe auch immer in den Schweine-
stall und sehe, wie sie gefüttert werden. Ich habe kein
Heimweh, wie Ihr meint, die anderen Kinder aber doch noch.
Ich denke immer, zu Hause bekommt man so nicht
zu essen und hier wird man immer so satt.
Am Montag brauchte ich noch nicht in die Schule, am Dienstag
aber doch. In der Schule ist nur eine Klasse. Des Morgens haben
die Größeren Schule und die Kleinen des Nachmittags.
   An den Häusern sind Kreuze, obgleich hier alles Evangelische
wohnen. Wir haben 2 Hunde und 1 Katze, mit diesen spiele ich
oft. Ich bekomme leichte Arbeit auf, zum Beispiel Auskehren oder
Einräumen. Abtrocknen tue ich auch immer von selber. Ich bin schon
ganz braun von der Sonne geworden. Die Bauern sprechen
immer platt, man kann sie gar nicht verstehen. Am Sonntag
sind wir mit dem Pfarrer an die Ostsee spa-
zieren gegangen. Zur Erinnerung hat sich jeder einen
Stein mitgenommen. Es war sehr schön. Am 1. Pfingsttag gehen
wir nach Brunshaupten mit ihm. Dieses Dorf liegt an der
Ostsee. Wir sind am 1. September wieder zu Hause. Frau R . . .
sagte, dann wären die Pflaumen, Kirschen, Johannisbeeren und
Stachelbeeren reif und dann bekomme ich viele davon. Zu Mittag
wird immer ein Eimer voll Kartoffeln geschält, aber ein großer.
Hier sind fünf Russen, diese können das
mecklenburgische Platt verstehen, mich aber
nicht.
   Ich will jetzt sticken, dann setze ich mich draußen auf den Hof,
während dann der kleine Wuffi neben mir sitzt. Es ist ein kleines
Hündchen, es spielt immer mit mir. Die Leute haben nur ein
großes Mädchen.
   Nun will ich schließen. Seid alle herzlich gegrüßt von Emilie.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.