5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Die Misere der Solinger Kreisbahn war Thema der Ohligser Stadtverordneten

   Ohligs. Die Kreisbahnmisere. Auf der Kreis-
bahn herrschen jetzt Zustände, die alles bisher Dagewesene in
den Schatten stellen. Diese Einsicht muß auch wohl der Direk-
tion gekommen sein.Vorläufig begnügt sich die Direktion
leider damit, an die verschiedenen Stadtverwaltungen – Ent-
schuldigungsbriefe zu schreiben. Damit ist nun den Fahrgästen
nicht im geringsten geholfen. Es ist deshalb gut, daß das
Ohligser Stadtparlament in der gestrigen Besprechung be-
schlossen hat, jetzt die vorgesetzten Behörden gegen die Kreis-
bahnverwaltung mobil zu machen. Genosse Großberndt
kritisierte mit scharfen Worten die Verkehrsverhältnisse auf der
Kreisbahn:


      „Bisher haben die Bürger nur zahlen und das Maul
   halten müssen. Das muß jetzt aufhören. Als im letzten
   Winter die Kreisbahn einfach den Betrieb eingestellt hat, ist
   die Verwaltung nicht bereit gewesen, den Fahrgästen, die
   ein Monatsabonnement hatten, eine Entschädigung zu zahlen.
   Die Misere auf der Bahn ist nicht nur auf den Material-
   mangel zurückzuführen, sondern hauptsächlich auf die Tat-
   sache, daß kein geeignetes Personal vorhanden ist.
   Schlechte Bezahlung des Personals führen dazu,
   daß die brauchbaren Elemente austreten. Den
   Arbeiter ist es jetzt nicht mehr möglich, mit der Bahn zu
   ihrer Arbeitsstelle zu fahren, denn die Bahn führt nach Be-
   lieben Dreiviertelstunden- oder Stundenverkehr ein. Des
   Morgens weiß noch kein Mensch, in welchen Zeitabständen
   die Bahn fahren wird. So müssen die Arbeiter auf Schusters
   Rappen ihr Ziel zu erreichen suchen. Schusters Rappen ist
   heute aber ein kostspieliges Pferd, denn ein Paar Stiefel-
   sohlen kosteten bis zu 15 Mark. Wie sich das mit der stets ge-
   predigten Sparsamkeit im Lederverbrauch vereinbaren läßt,
   ist ein Rätsel!“
  Der Bürgermeister sprach von Huddelei. Von einem halb-
wegs geordneten Betriebe kömme man auf der Kreisbahn nicht
mehr reden. – Beigeordneter Schümer besprach die
idyllischen Zustände am Waldschlößchen, wo man oft stunden-
lang auf Anschluß warten muß. Hoffentlich gehen die vereinig-
ten Stadtverwaltungen der Kreisbahndirektion einmal kräftig
zu Leibe und machen es ihr klar: Die Kreisbahn ist ein Ver-
kehrsinstitut! – Die Verkehrsverhältnisse auf den Bahnen im
unteren Kreise sind goldene im Vergleich mit der Kreisbahn
und das ist der beste Beweis, daß die Wurzel des Uebels nicht
nur der Materialmangel ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.