2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Diebstähle frisch gepflanzter Saatkartoffeln in Leichlingen

   Leichlingen. Kartoffeldiebstähle. Die Diebstähle
von Feldfrüchten nehmen hier einen Umfang an, der für die
spätere Ernte nachgerade gefährlich wird. In den letzten Nächten
haben Diebe ganze Kartoffelstücke beräubert, indem sie die ge-
pflanzten Kartoffeln aus der Erde geholt haben. Für die
Diebe ist diese Art des Diebstahls wenig einträglich, denn die
meisten Garten-und Feldbesitzer haben nicht etwa ganze Kar-
toffeln, sondern nur die Stücke mit den Augen gepflanzt. Es
wird angenommen, daß die gestohlene Kartoffelsaat die Reise
in andere Gemeinden macht, um dort wieder in die Mutter
Erde versenkt zu werden. Ob aber die Kartoffeln, deren Wachs-
tum bei der jetzigen günstigen Witterung schnell voran schreitet,
diesen Transport ohne Schaden mitmachen können, ist mehr als
fraglich. Um diesem Unfug zu steuern, wollen die Interessenten,
wie wir hören, eine Nachtwache einrichten, ähnlich wie es
in der Nachbargemeinde Langenfeld geschehen soll.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (2. Juni 2017). 2. Juni 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cs2p


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.