2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Reichliches Gemüseangebot auf Solingens Wochenmarkt, meist aber zu „horrenden Preisen“

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezufuhr war auf dem heutigen Markte wieder
reichlich, sowohl nach Menge, wie nach Auswahl. Die Preise
haben ihre alte Höhe behauptet. Die Gemüsebauern nutzen den
Umstand, daß die Kartoffeln bei uns knapp werden, weidlich
aus. Spinat kostete 35 Pf[enni]g das Pfund. (Der Rat der Stadt
Leipzig hat den Preis für dieses Gemüse im Kleinhandel
auf 26 Pf[enni]g festgesetzt und dabei erklärt, daß ein solcher Preis
völlig ausreichend sei.) Spargel war wieder in großen Mengen
zu haben, der Preis betrug je nach Qualität 85 Pf[enni]g bis
1,10 Mark. Blumenkohl kostete 1 M[ar]k bis 1,10 M[ar]k, Salat-
gurken 60 bis 70 Pf[enni]g das Stück. Für Schnittkohl forderte man
60 Pf[enni]g. Mit welchem Recht man für dieses Gemüse einen solch
horrenden Preis fordern darf, ist uns nicht recht klar, denn
gerade Schnittkohl war in Friedenszeiten ein billiges Volks-
nahrungsmittel. Rhabarber wurde mit 35 Pf[enni]g das Pfund be-
zahlt. Auch dieser Preis ist entschieden zu hoch. Rübstiel kostete
je 2 Bund 25 Pf[enni]g. In jedem Bündchen stecken etwa ein Dutzend
dünne Stengel, so daß eine Portion Rübstiel heute eine teure
Mahlzeit wird. Im vorigen Jahre der Mißernte war Rübstiel
noch nicht halb so teuer wie jetzt. Die Gemeinde Höhscheid
gab Rübstiel sogar umsonst an Minderbemittelte ab. Unserer
Marktkommission empfehlen wir, sich mit den Gemüse-
preisen einmal eingehend zu befassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.