25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Eine sentimentale Betrachtung zum bevorstehenden Einschmelzen der beschlagnahmten Kirchenglocken

                             Tod der Glocken.
   “Wird mich erst der rechte läuten, wird es deinen Tod be-
deuten“, so spricht die Glocke zur Kanone in einem gedanken-
tiefen Gedicht von Chr. Morgenstern. Jetzt aber brüllen noch
die Kanonen in vieltausendstimmigen Chor, die Glocken aber
müssen sterben. Sie sterben nicht nur dort, wo Granaten ihre
Kirchen zerfetzten, die Türme stürzen, sie werden im ganzen
Lande dem Kriege geopfert. Eine Zeile in der Zeitung sagte
uns, daß nunmehr damit begonnen werde, die beschlagnahmten
Glocken aus ihrem Reiche des Klanges herabzuholen. Der Krieg
frißt auch sie. Und gerade in diesen Tagen lauschten wir mit
verhaltenem Atem auf den Gesang der Glocken, ob nicht ein
leises Klingen des Friedens darin wehe. Die Hoffnung ist auf-
gestanden, da Männer verschiedener Zungen sich wieder zu-
zuammenfinden sollten und so sprechen, daß sie einander ver-
stehen. Die Vernunft, die in aller Welt zerschlagene, wollte sich
erheben und wieder auf ihren Platz zuschreiten. Ueber ihr sollten
dann die Stimmen erschallen, die bei allen Menschen in die Tiefe
dringen: die Glocken. Die in Frankreich und in Deutschland,
in Böhmen und in Italien, an der Meeresküste und auf den
Alpen die Herzen rühren. Denn: Friede ist ihr erst
Geläut! Ihre Stimme klingt nur voll und schön, wenn sie
tröstet, wenn sie mahnt, wenn sie dem Frieden gilt. Auch wenn
sie in den harten Kriegsjahren klang, dann hoben Leidgebeugte
und Bangende in stillen Räumen nur darum ihr Haupt und
lauschten, weil die Hoffnung auf Frieden in ihrem Herzen ge-
weckt wurde.
   Die Glocken, sie haben uns durch die Kriegszeit begleitet,
sie waren unserm Leben der Arbeit und des friedlichen Strebens
Weggenossen. Ob der Mensch in altersgrauen Kirchen den
Lenker seiner Geschichte sucht oder in Feierstunden hinausgeht in
den lichten Dom der Natur, es klingen ihm die Glocken. Sie
richten dem spielenden Kinde die Augen aufwärts und tönen
über offene Gräber. Sie gehören nicht dem Christentum und
der Kirche allein, sie klingen allen Menschen Sie geben unserm
Leben den Rhythmus hohen Empfindens und wecken tiefernstes
Denken. Ihr Klang ist mit uns, mit den Völkern, mit ihrer
Geschichte verwachsen, denn er lebt seit Jahrtausenden.
Nun soll er versinken im wilden Getöse dieses Krieges? Das
ist ein grausames Symbol für die Härte dieses Völkerkrieges
und ein Zeichen, wie groß seine Gewalt ist. Er reißt an sich,
was Jahrhunderte gehütet haben:
   Glocken läuteten auch, als 1912 in den Baseler Münster
Arbeitervertreter der europäischen Völker einzogen und mit
Waffen des Geistes und Herzens den Frieden schützen wollten.
Zu dieser Zeit war der Balkankrieg entbrannt, das Vorspiel des
grausen Weltdramas. Im Geläut der Glocken rief ein großer
Franzose das Motto zu Schillers Lied von der Glocke der Welt
als Mahnung zu. Eine Mahnung, die aus edlem Herzen
kam – das als erstes im Kriege verblutete. „Den Lebenden
rufe ich.“ Die Lebenden, in deren Hände die Machtmittel des
Krieges gelegt waren, standen schon zu sehr unter seiner Ge-
walt. „Die Toten beklage ich.“ Die Klagen verstummen,
denn- die Glocken sterben. „Die Blitze breche ich.“ Die
Glocken werden umgeschmolzen und schleudern selbst Blitze. So
mächtig ist der Krieg geworden und so arm hat er uns gemacht.
   In Geschichten und Dichtungen lesen wir, daß in früherer
Zeit immer die Glocken die Kunde von Land zu Land getragen
haben, wenn Kriegsnot überstanden war und der Friede ein-
herzog. Der jetzige Krieg verschlingt auch manche Glocke, die
damals noch läutete. Wenn unser Frieden kommt, dann sind
auch die Glocken gestorben. Die Menschen werden nur weinen . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.