24. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1917

Graviernde Preiserhöhungen im Schneidergewerbe

                          Teure Anzüge.
   Man schreibt uns:
   Eine ganze Reihe von Schneiderinnungen ist dazu über-
gegangen, nicht nur die Erzeugnisse der Maßschneiderei ent-
sprechend den gestiegenen Materialpreisen und Löhnen zu er-
höhen, sondern auch bei der Lieferung von Anzugstoffen durch
die Auftraggeber kurzerhand ganz riesenhafte Auf-
schläge zu diktieren. Daneben wird noch darauf hingewiesen,
daß alle besonderen Zutaten und Sonderarbeiten extra zu be-
zahlen sind. Die Anzüge selbst sind meist in vier Steige-
rungsklassen eingeteilt, nach denen z[um] B[eispiel] ein Beinkleid 12, 16
20 oder 25 Mark, ein Rockanzug 70,85, 100 oder 120 Mark
kostet. Die Verbraucher können diese riesigen Preisunterschiede
nicht verstehen, denn die Lohntarife werden sicher keine
Spannungen von 80 bis 100 Prozent und noch mehr vorsehen.
Zufällig lasen wir das Lohnbuch eines Hosenschneiders; hier-
nach werden für die Anfertigung einer Herrenhose 5,80 bis
7,50 Mark Lohn bezahlt. Die „Zutaten“ werden besonders
mit 0,80 bis 1,50 Mark vergütet. Selbst eine Offiziersreithose
kostete nur 13 Mark Arbeitslohn, für eine solche werden aber
noch viel höhere Preise als 25 Mark berechnet. Es liegt die
Befürchtung nahe, daß auch hier eine Ausnützung der „Kon-
junktur“ vorliegt, die nicht nur dazu dient, allen Erschwer-
nissen und Ausfällen der Kriegszeit zu begegnen, sondern weit
darüber hinaus die Verdiensthöhe des Schneider-Unternehmens
dauernd zu steigern. Nach Ansicht des Kriegsausschusses für
Konsumenteninteressen dürfte kein Bekleidungskünstler durch
keine Einkaufsrechnungen, Lohnbücher und andere Unkosten-
belege die Angemessenheit dieser Kriegstarife nachweisen
können. Aber Zahlen beweisen. Deshalb heraus mit den
Rechenstiften und her mit den Kalkulationen! Wir wollen sie
gern unparteiisch nachprüfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.