24. November 1914

24NovEisernesKreuz

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 24.11.1914, Lokalteil.

Polizeisergeant Fuchs beschreibt, wie er das Eiserne Kreuz erhielt.  

Wie ich das Eiserne Kreuz erwarb.

(Von Polizeisergeant Andreas Fuchs, Unteroff. d.L.)

Unsere Kompagnie 9, Regiment Alexander, lag im Schützengraben, den Feind 100 Meter vor sich. Der 3. Zug, zu welchem ich gehöre, lag als Reserve 1500 Meter zurück. Gestern Morgen 7 ½ Uhr kam von vorne die Meldung, die Franzosen seien beim Morgengrauen durchgebrochen und hätten ein kleines Wäldchen, welches links von unserem Kompagnie-Abschnitt lag, besetzt. Der Major gab den Befehl, zwei Gruppen von unserem 3. Zug sollen vorgehen und das Wäldchen unter allen Umständen nehmen. Mein Zugführer sofort mit zwei Gruppen, wozu auch die meine gehörte, vor. Aber kaum waren wir aus dem Graben heraus, da gab es ein tolles Infanteriefeuer von der rechten Flanke, Salve auf Salve. Wir erreichten aber sprungweise den Graben unserer Kompagnie wie ein Wunder ohne Verluste. Die Granaten schlugen auf dem Wege rechts und links ein, aber ohne einen Mann zu verletzen. Bei der Kompagnie angekommen, hieß es, der Feind hat sich zum Teil links im Wäldchen festgesetzt. Ich wusste nun mit meiner Gruppe gegen das Wäldchen vorgehen. Von unserem Schützengraben bis zum Wäldchen war noch eine freie Strecke von etwa 8 Meter. Hierüber sind wir nun auf dem Bauche weitergerutscht. Da gab es aber ein Feuer auf uns von dem 100 Meter abliegenden feindlichen Graben. Von meiner Gruppe, 8 Mann, kamen 2 und ich an den Rand des  Wäldchens. Nun bekamen wir auch noch Feuer von vorne aus dem Wäldchen. So lag ich nun mit zwei Mann, Feuer von der rechten flanke und von vorne, unbewusst wie stark das Wäldchen besetzt war. Da war es mir egal, sterben oder siegen. Ich sprang mit meinen beiden Männern auf und stürzte mit Hurra in das Wäldchen hinein und wir schossen gleich drei Mann nieder. Einen vierten stach einer meiner Leute mit dem aufgepflanzten Seitengewehr nieder. Dieser Angriff kam dem Feinde anscheinend zu unverhofft und da er noch Verstärkung hinter uns glaubte, warfen alle die Gewehre fort und riefen: Pardon, Mussieu. So nahmen wir von der 20 Mann starken Besatzung 14 gefangen. Mit diesen konnte ich nun unbehelligt nach unserm Graben marschieren, da die Franzosen ja ihre eigenen Leute nicht erschießen konnten. Bei der Kompagnie wartete alles mit Spannung wie es mir in dem Wäldchen ergehen möchte. Als ich nun mit meinen Gefangenen ankam, wurde ich mit Staunen und lautem Bravo empfangen. Mein Hauptmann klopfte mir auf die Schulter und stellte mich mit meinen beiden Männern sofort dem Major zur Verleihung des Eisernen Kreuzes 2. Klasse vor. Die Gefangenen waren Angehörige eines französischen Alpenjäger-Regiments, ausgezeichnete Schützen, was man im Verhältnis zu den andern Schützen auch merken konnte. Es ist mir ein Rätsel, wie ich so heil und unversehrt von dieser Aufgabe zurückkommen konnte. Na feige sind die Franzosen doch, denn wenn das umgekehrt gewesen wäre, so läge ich jetzt im feuchten Waldesgrund.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.