23. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1917

Eine Versammlung der Nationalliberalen Partei in Solingen zu ihren Kriegszielen

                  Nationalliberale Kriegsziele.
   Nunmehr hat auch die Nationalliberale Partei des Wahlkreises
Solingen Stellung zur Frage der Kriegsziele genommen. In
einer von etwa 200 Personen besuchten Versammlung, die gestern
abend im Saale des „Monopols“ tagte, sprach der Generalsekretär
Dr. Hugo aus Berlin über das Thema:“ Wofür kämpfen
wir?“ Die Rede des Herrn Dr. Hugo war nach dem Muster aller
Reden nationalliberaler Annexionisten aufgebaut. Für uns recht-
fertigt sich ein näheres Eingehen auf die Ausführungen des national-
liberalen Generalsekretärs, weil sich durch die Rede, soweit sie sich mit
Kriegszielen befaßte, der Name unseres Abgeordneten Genossen
Scheidemann durchzog. Daß unser Genosse nicht in sehr freund-
licher Form von dem Redner behandelt wurde, ist bei der Stellung,
die die Nationalliberalen zur Kriegszielfrage einnehmen, verständlich.
Während die Nationalliberalen mit Recht von Kriegszielen reden
dürfen, weil sie auf gewaltsame Wege Länder und Völker dem
Deutschen Reiche einverleiben wollen, sprechen wir Sozialdemokraten
eigentlich richtiger von Friedenszielen.


   Anders denkt Herr Dr. Hugo. Er schilderte die Entwicklung
des Weltkrieges bis zum Eintritt des unbeschränkten U-Boot-Krieges.
Von der U-Boot-Waffe erwartet er die letzte Entscheidung, weil Eng-
land nicht imstande sein werde, durch Neubau die versenkten Schiffe
zu ersetzen. Im Februar waren es 785 000 Tonnen, im März 885 000
Tonnen und im April sogar 1 090 000 Tonnen Schiffsraum, die von
deutschen U-Booten versenkt wurden. Zu Anfang dieses Jahres hatte
England noch 9¾  Millionen Tonnen Schiffsraum zur Verfügung, zu
denen auch die neutralen Schiffe zählten, die heute nicht mehr fahren.
Im vorigen Jahre betrug die Einfuhr von Erz und Holz nach Eng-
land noch 14 Millionen Tonnen. Die Ausfuhr Hollands nach England
betrug im Januar d[iesen] J[ahre]s noch 78 000 Tonnen, sie ist im März auf
14 000 Tonnen gesunken. Bei den anderen neutralen Staaten ist das
Verhältnis ähnlich. Gefahrdrohend für England ist das rapide
Zurückgehen der Leitungen im Schiffsbau: 1914 wurden nur 1600
Tonnen, 1915 650 000 Tonnen und 1916 580 000 Tonnen Schiffs-
raum hergestellt. Heute ist Deutschland imstande, die ganze Jahres-
leistung des englischen Schiffsbaues in einem Monat zu vernichten.
In dem Maße, in dem die Zahl unserer U-Boote steigt, verschlechtert
sich die Lage Englands. Jetzt soll die englische Hochseeflotte in Aktion
treten, um die Stützpunkte der U-Boote an der flandrischen Küste und
unsere eigenen Kriegshäfen anzugreifen. Da wird auch unsere Hoch-
seeflotte in Aktion treten und versuchen, diese Angriffe abzuwehren.
Das Bestehen der deutschen Flotte ermöglichte erst den U-Boot-Krieg
in der Weise, wie er jetzt geführt wird. Die drohende Nähe der deut-
schen Hochseeflotte hat auch auf den Ausgang der großen Dardanellen-
schlacht eingewirkt, weil England dadurch verhindert wurde, seine
ganze maritime Macht in dieser Schlacht zur Geltung zu bringen.
Welchen Einfluß aber die geöffneten Dardanellen auf die ungehinderte
Ein- und Ausfuhr Rußlands gehabt hätten, kann jeder ermessen und
danach die Wichtigkeit dieser Meeresstraße beurteilen. Auch Japan
wäre nicht in der Lage gewesen, sich auf Kosten Englands in Ost-
asien so breit zu machen, wenn eine starke englische Flotte in den öst-
lichen Gewässern vorhanden gewesen wäre. Der zweite Faktor,
der England zum Frieden zwingen wird, ist die russische Revo-
lution, durch die ein dicker Strich durch Englands Kriegsrechnung
gemacht worden ist. Das russische Heer ist zerrüttet und wird voraus-
sichtlich in diesem Kriege nicht mehr aktionsfähig werden. Der Abge-
ordnete Scheidemann setzt seine Friedenshoffnungen nun auf
diese Revolution, der er als Internationaler Sozialist begeistert zu-
stimmt. Wer wird in Rußland aber schließlich Sieger bleiben? Die
Geschichte der Revolutionen zeigt uns, daß sie immer mit Völkerbe-
glückung begannen und mit Diktatur endeten. Heute besitzen in Ruß-
land die Sozialisten zweifellos den ausschlaggebenden Einfluß. Wie
lange aber noch? Rußland muß aus inneren Gründen den Frieden
wünschen. Heute wehrte sich die russische Regierung noch gegen einen
Sonderfrieden, sie werde aber dem Willen der breiten Volksmassen
nachgeben müssen. Die deutsche Regierung hat keinerlei Veranlassung
den Russen wegen des Friedens nachzulaufen: deshalb ist die inter-
nationale Konferenz der Sozialisten in Stock-
holm auch sehr nebensächlich, denn Rußland muß bei uns den
Frieden nachsuchen.
   Wohin, so fragte der Redner dann, soll dieser Weltkrieg nun am
Ende münden? Heute scheint es so, als ob es in Deutschland nur
noch zwei große Gruppen gebe, die der Annexionisten und die der
Anhänger eines Scheidemann- Friedens.
   Annexionen lehnte der Redner formell ab, doch was er als sein
Bestreben enthüllte, ist genau dasselbe. Die belgischen Festungen
Lüttich und Namur sollen nicht weiter bestehen bleiben, da sie
nur den Aufmarsch feindlicher Armeen decken würden. Aus Ant-
werpen will der nationalliberale Generalsekretär einen deutschen
Kriegshafen machen und die flandrische Küste soll stets eine auf das
Herz Englands gerichtete Pistole bleiben. Aber, wie gesagt: annek-
tieren will Herr Hugo nicht, nein, beileibe nicht! Die Wiederher-
stellung Polens paßt dem Redner ganz und gar nicht. Jetzt ver-
langen die Polen mitten im Kriege sogar ein Staatsoberhaupt! Auch
im Osten dürfen wir uns nicht auf sogenannte Pufferstaaten als
Grenzschutz verlassen.
   Scheidemann sagte: „Nur ein Narr glaubt noch an eine un-
zweifelhafte militärische Entscheidung in diesem Kriege.“ Der Redner
hat die Hoffnung, daß trotzdem die militärische Entscheidung zugunsten
Deutschlands und seiner Verbündeten ausfallen wird. Endlich hat
auch der Reichskanzler das Scheidemannsche Friedensprogramm
abgelehnt. Ein Scheidemann-Frieden würde dem Volke schwere
Steuerlasten bringen, weil er auch jede Kriegsentschädigung
ablehnt, um die Kriegskosten zu bezahlen. Das hieße aber die
Henne schlachten, die dem Reiche die goldenen Eier legt, denn die
Sparvermögen würden dann schnell aus Deutschland verschwinden!!!
(Ein sehr beachtenswertes Eingeständnis, nach dem wir uns gestatten,
den Patriotismus der besitzenden Klassen zu beurteilen. Red[aktion].) Auch
eine permanente Teuerung der Lebens- und Bedarfsgegen-
stände wäre nach Ansicht des Redners die Folge eines „Scheidemann-
Friedens.“
   Der Redner besprach dann noch die inneren Reformen
auf politischem Gebiete und lehnte das parlamentarische
System für Deutschland ab, weil eine große Partei im
Deutschen Reichstage – gemeint ist die sozialdemokratische – zu sehr
im Banne internationaler Friedensillusionen
stehe. Das „Parteiwesen“ in Deutschland sei außerdem nicht fest
genug fundiert. Der Redner forderte eine „Reform an Haupt und
Gliedern“ bei unserer Diplomatie. Nach Bismarcks Ansicht sei es
ziemlich gleichgültig gewesen, wer im Auslande das Deutsche Reich
vertrat, den er betrachtete die deutschen Botschafter und Gesandten
nur als seine – Briefträger. Heute liegen die Dinge anders,
der Vertreter des Deutschen Reiches muß unter bestimmten Verhält-
nissen auch selbstständig handeln. Weiter forderte der Redner einen
besseren ausländischen Pressedienst, um den falschen Auffassungen, die
über Deutschland verbreitet werden, entgegentreten zu können. Die
Entscheidung über den Frieden liegt nach der Meinung des Redner
in erster Linie in den Händen der Regierung und des Militärs, der
Reichstag kommt erst in zweiter Linie in Betracht.
   Wie gesagt: nationalliberal!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.