23. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1917

Hugo Schaal antwortet erneut Wilhelm Dittmann in der Polemik über Dittmanns Verhalten in der Frage der Bewilligung der Kriegskrdeite 1914/1915

         „Immer neue Legenden“.
   Zu der langatmigen Darstellung, die Genosse Dittmann
gestern unter obigem Titel gegeben hat, habe ich zu erklären:
   Ich halte meine Behauptung, daß Genosse Dittmann am
Morgen des 2. August 1914 dem Oberbürgermeister von So-
lingen in die Hand versprochen, nichts zu unternehmen, was
die Integrität und Sicherheit des Deutschen Reiches gefährden
oder die patriotische Begeisterung der Bevölkerung stören
könne, in vollem Umfang und vor jedem Forum
aufrecht.


   Das gleiche gilt für meine Darstellung
seiner Aeußerungen in unserer Redaktion, die
am gleichen Tage nachmittags erfolgten, wobei ihm die Ein-
berufung des Reichstags und seine Tagesordnung bekannt
waren. In der Nummer der „Bergischen Arbeiterstimme“ vom
1. August wird bereits die Einberufung des Reichstags ge-
meldet, die Morgenblätter vom 2. August bringen bereits
Einzelheiten über die Verhandlungsgegenstände.
   Auch für den dritten Fall, der die Einwirkung des Rem-
scheider Kreises auf seinen Gesinnungswechsel illustriert, halte
ich einen Irrtum für ausgeschlossen, weil die an der Aus-
sprache beteiligten Genossen meine Darstellung noch heute be-
stätigen.
   Genosse Dittmann befindet sich ja zweifellos jetzt in einer
unangenehmen Situation, denn seine jetzigen Parteifreunde
sind dafür bekannt, daß sie keine Flecken auf der Weste ihres
neuen Sekretärs dulden werden. Das gibt ihm aber nicht das
Recht, seinerseits Legenden in die Welt zu setzten.
   Wer übrigens Gelegenheit gehabt hat, auf einer Partei-
generalversammlung im Walder Gewerkschaftshause seine be-
fremdlichen Ausführungen über Bewegungs- und Stellungs-
krieg zu hören, über die sogar sein Redaktionskollege Merkel
ganz entsetzt gewesen ist, der weiß auch, wie schwer es ihm
geworden ist, sich zur „grundsätzlichen Klarheit“ durchzuringen.
                                                                   Hugo Schaal.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.