19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Erneute Misshandlung eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Tierquälerei. Den Pferden in den
Städten geht es genau so wie den Stadtbewohnern: sie er-
halten nur noch ihre bestimmte Ration Futter, und ihre
Leistungsfähigkeit ist daher geringer geworden: Es ist nun
häufig beobachtet worden, daß besonders jugendliche Kutscher
und Fahrleute gnadelos auf die Pferde losschlagen, wenn so
ein armes Tier nicht das leistet, was von ihm gefordert wird.
Was soll man aber dazu sagen, wenn auf ein Pferd losge-
droschen wird, das aus Schwäche auf dem Pflaster zusammen-
gebrochen ist? Heute morgen fiel so ein dürrer Klepper, der
einen Postwagen zog, vor dem Hauptpostamt zusammen. Von
einigen Leuten, die das Tier wieder auf die Beine bringen
wollten, wurde es fürchterlich mißhandelt. Solche Leute sollte
man wegen Tierquälerei belangen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2017, 19. Mai). 19. Mai 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cs14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.