18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Jahresbericht des Solinger Vereins „Kinderhort“. Zwei weitere Kinderhorte sollen demnächst eingerichtet werden.

                 Aus den Kinderhorten.
   Die diesjährige Mitgliederversammlung des Solinger Ver-
eins „Kinderhort“ nahm den Jahresbericht der Frau M. Decker
entgegen. Ebenso erstattete diese den Kassenbericht. Die Versamm-
lung war erfreut über den trotz erweiterter Arbeit günstigen Stand
der Kasse- und erteilte der Kassenführerin Entlastung. Eine Vor-
standswahl war gemäß der vorjährigen Neuordnung nicht nötig.
Es wurden folgende Beschlüsse gefaßt: Es sollen zwei Tageshorte er-
richtet werden und zwar in den Kleinkinderschulen in der Emilien-
straße und in der Bismarckstraße, damit arbeitende Mütter von mor-
gens 7 Uhr bis abends 7 Uhr ihre Kinder gut unterbringen können.
Das Essen soll aus der Stadtküche bezogen werden. Auch in den
Ferien sollen die Kriegs-und Tageshorte geöffnet bleiben; wenn
möglich aber in einem Raum zusammengezogen werden.


   Den erstatteten Berichten ist zu entnehmen:
   Im verflossenen Vereinsjahr erwies sich der Kinderhort an
der Schwertstraße wieder als eine notwendige und segensreiche Ein-
richtung. Am 1. April 1916 besuchten den Hort 60 Kinder. Die
Zahl der Kinder blieb unverändert bis zum Herbst, dann aber
mußten wir in Anbetracht der erschwerten Lebensverhältnisse (Koh-
lennot in den Familien usw.) zu häufigen Neuaufnahmen schreiten.
Bis zu Weihnachten nahmen wir weitere 9 Kinder auf, jetzt im
April 1917 sind 69 Kinder im Hort. Als eine gute Stütze für die
Hortleiterin erwiesen sich die Helferinnen, welche der Arbeit großes
Interesse entgegenbrachten und regelmäßig kamen. Um den großen
Anforderungen bei der Erziehung der Kinder bis ins Kleinste ge-
nügen zu können, bedarf der Hort eigentlich täglich dreier Helfe-
rinnen. Wir hoffen, daß sich recht bald noch einige junge Damen
finden werden, die wöchentlich einen oder zwei Nachmittage von 4
bis 7 Uhr ihre Zeit den Kindern widmen. Denn nur durch die Mit-
arbeit ist allein möglich, den Hort familienähnlich zu gestalten und
durch passende Beschäftigungen den erziehlichen Zweck des Kinder-
horts im Auge zu behalten. Der Besuch der Kinder im Hort ist im
allgemeinen regelmäßig und pünktlich. Im Sommer sind die Kinder
nach beendigten Schularbeiten im Freien. Dort wurden außer
Kreis- viele andere Bewegungsspiele und Reigen gemacht. Dazu
kommen jetzt noch Gartenarbeiten auf einem Stück Land im Heid-
berg. Im Herbst beginnt die Arbeit im Zimmer. Die Kinder
lernen Nähen, Stricken, Flicken, Häkeln, Modellieren, Bauen, Flech-
ten, Sägen und Pappen. Dazwischen wird gesungen und manches
erzählt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.