16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Gräfraths Bürgermeister Bartlau nimmt Stellung zu den Unterschieden der Versorgung in Gräfrath und der Stadt Solingen

    Gräfrath. Die Versorgung im Stadkreise und im
Landkeise Solingen. Zu dieser in unserer Samstagsnummer
ausführlich besprochenen Angelegenheit nahm in der gestrigen Sitzung
des Lebensmittelausschusses, zu der zum ersten Male auch Vertreter
der Firmen Gottl[ieb] Hammesfahr, F. W. Rauh und Karl Engels, so-
wie Vertreter deren Arbeiterschaft eingeladen und erschienen waren,
der Vorsitzende, Bürgermeister Bartlau, das Wort. Herr Bartlau
machte zunächst den Vorschlag, den Ausschuß von nun an regelmäßig
in bestimmten Zeitabschnitten tagen zu lassen un zu den Beratungen
die genannten Firmen und ihre Arbeitervertreter einzuladen, damit
ein regelmäßiger und dauernder Gedankenaustausch in allen Fragen
der Lebensmittelversorgung herbeigeführt und eine Stelle geschaffen
werde, in der etwaige Beschwerden geprüft und nach Möglichkeit aus-
geräumt werden könnten. Die Anregung fand den ungeteilten Bei-
fall, Nach einem Rückblick auf die Entwicklung der Lebensmittelver-
sorgung während der Kriegsdauer gab der Vorsitzende seiner Ansicht
dahin Ausdruck, daß es heute verfehlt sei, darüber zu streiten, ob
Solingen in der Lebensmittelversorgung besser dastehe, als die Städte


des oberen Landkreises Solingen. Die Wahl des Zeitpunktes, zu dem
die Frage wegen Bildung eines Zweckverbandes für die Lebensmittel-
versorgung hätte erörtert und vielleicht mit Erfolg durchgeführt wer-
den können, sei verpaßt. Es erscheine daher bedenklich, jetzt darüber
zu streiten, wie die Sache zu geeigneter Zeit hätte gemacht werden
können. Soviel sei sicher, daß die Städte des oberen Landkreises So-
lingen unter gewissenhafter Beachtung der bestehenden Vorschriften
alles getan hätten, was sie tun konnten, um das Los der Bürgerschaft
erträglich zu gestalten. Bei der Beschlagnahme und Rationierung fast
aller Eßwaren seien den Gemeinden in der Beschaffung von Lebens-
mitteln aber bestimmte Grenzen gezogen und sie hätten sich in der
Hauptsache mit dem behelfen müssen, was ihnen vom Lieferungsver-
bande zugewiesen worden sei. Eingehend auf die Art der von der
Verwaltung eingeführten Unterverteilung glaubte der Vorsitzende den
Wünschen der Verbraucher sowohl wie der Händler gerecht geworden
zu sein, er sei aber natürlich jederzeit bereit, erprobte Verbesserungen
einzuführen. Die Verteilung der Waren an die Kleinhändler habe
vor kurzem die Firma C. Henschke in Central übernommen. Für die
Kohlenversorgung für 1917/18 sei neuerdings eine besondere Orts-
kohlenstelle eingesetzt worden, bestehend aus den Herren Ernst
Bell, Wilhelm Schürhoff und Karl Rauh, so daß die Lösung
dieser wichtigen Frage sich in bewährten Händen befinde. Es solle
nichts unversucht gelassen werden, um die Bürgerschaft vor einer
neuen Kohlennot zu bewahren. Unsere Bevölkerung habe die Not des
letzten langen Winters überstanden; sie würde angesichts der neuen
Ernte, der wir entgegengehen, sich dessen bewußt bleiben, was sie den
einmal bestehenden Verhältnissen weiterhin schulde. Versäumtes ließe
sich durch Worte nicht wieder gut machen, jetzt müsse gehandelt werden.
– In der sich anschließenden Aussprache wurde noch manche schätzens-
werte Anregung gegeben; lebhaft beklagt wurde die unzulängliche
Zuweisung der nötigen Saatkartoffeln, die die nächste Ernte ernstlich
in Frage stelle. Auch über das Ausbleiben der in Aussicht gestellten
Speisekartoffeln wurden Klagen laut. Man empfahl, alles daran zu
setzen, der Bevölkerung den Uebergang bis zur neuen Ernte möglichst
leicht zu machen. Dazu würde u.a. auch die Hebung des Milcher-
trages beitragen. Die Verwaltung möge dieser Frage besondere Be-
achtung schenken. Die nächste Sitzung des Ausschusses ist am Montag
den 4. Juni und von da ab regelmäßig jeden ersten und dritten
Montag im Monat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.