15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Prosaische Schilderung des langersehnten Regens

                     Nachtgewitter.
   Seit länger als einer Woche hatte es nicht geregnet. Hart
und durstig lag die Erdscholle da. Die Hitze und der trockene
Wind hatten die Erdoberfläche gedörrt. Der üppige Pflanzen-
wuchs, die jungen Saaten in Feld und Garten gierten nach
Wasser. Regen! seufzten Landwirt und Gartenbauer und
ließen ihre sehnsüchtigen Blicke nach dem Himmel schweifen.
Aber lange wollten sich keine regenkündenden Wolken zeigen.
Die Gewitter am Sonntagabend hatten um unsere Gegend
einen großen Bogen gemacht. Was bei uns an Regen gefallen
war, hatte kaum den lästigen Staub gelöscht.


   Am gestrigen Tage war wiederholt ferner Donner ver-
nehmbar. Er klang dem Menschen, der ein Stück Land be-
arbeitet hatte, wie Musik. Doch es wollte mit dem ersehnten
Regen nichts werden. Immer wieder blieb die Sonne in dem
Kampfe mit dem Wolkenheere Siegerin. Den ganzen Tag
drückten sich die regenspenden Wolken ergebnislos herum.
Erst als uns Frau Sonne gute Nacht gesagt hatte, konnte der
Regengott seine Scharen sammeln. Gegen 10 Uhr erklang
aus Südwesten und Nordwesten dumpfer Donner. Dann
fielen die ersten milden Tropfen. Leise rauschte es auf den
dichten schweren Blütenschnee der Bäume, erfrischendes Naß
rann auf die zarten Köpfchen der jungen Gartenpflanzen. Aus
den glühenden Aeckern stoß ein leiser Staub auf. Horch! Das
Rauschen wird feiner, hört ganz auf . . . Die Natur steht in
lautlosem Warten. Wie beschwörend strecken sich die weißen
Aeste der Blütenbäume zum schwarzen Abendhimmel empor.
Irgendwo zwitschert ein Singvogel in die Stille. Da antwortet
einer. Dann verstummen sie wieder. Von Südwesten her
rollt der Donner. Im Nordwesten gibt es Antwort. Dunkler,
dumpfer, fernher . . . Das Schweigen ist gebrochen. Horch!
Da ist auch wieder das metallische Wispern des Regenfalls.
Dem hemdärmeligen Manne, der erwartungsvoll durch seinen
Garten geht, berührt der Regen durch das dünne Zeug kühl
die weiße Haut. Köstlich schmeichelt das Naß seinem schweißigen
Haarschopf. Langsam verdichten sich die feinen Regenfäden
zum Schleier. Der Mann tritt unter die Tür. Er kann sich
nicht von dem wundervollen Wirken in der Werkstatt der
Natur losreißen. Aus den Rasenflächen steigt ein leichter
grauer Dunst herauf. In dem Bäumen rauscht und singt es.
Und machtvoll steigt das Singen zum Rauschen an. Wie von
den Fittichen eines Adlerheeres schlägt und wuchtet es in den
Lüften. Ein verlorener Windstoß beugt die schlanke Pappel,
zaust die sich an den Stamm schmiegenden Aeste auseinander,
wirft sich in einen üppigen Birnbaum und läßt die Pappel
wie in Schreck erstarrt stehen.
   Dann hat das Auge Feierabend. Schwarze Dunkelheit
umschleiert die Natur. Machtvoll tönt die Regensinfonie. Horch!
Ein schrill rollender Donner macht sich alle andern Geräusche
untertan. Die Pauke in der Frühlingsregen-Musik. Dann
lodert es am Horizont auf. In Südwesten, dann in Nord-
westen. Rotgelb. Blitz auf Blitz. In rotblauen Kreisen, wirr
von schwarzen Wolkenrändern zerfetzt, in gelb aufschreienden
Zungen, in scharfkantigen Linien, die vom Horizont ver-
schlungen werden. Die Pausen zwischen Blitz und Donner
werden kürzer. Taghelle Schlaglichter werfen die Blitze in die
schwarze Nacht. Der Blick begegnet bleichen Gesichtern
eilender Menschen. Pause. Starr und gleichmäßig tönt das
Regenrauschen…
   Es ist Morgen. Der Himmel ist noch bedeckt. In den
Lüften ein einziges Jubilieren. Das Danklied der Vögel an
die Natur. In köstlicher Frische, rein gewaschen stehen die
Kinder der Pflanzenwelt. Auf den Beeten sproßt es in frischem
Grün. In rüstiger Kraft streckt der Birnbaum seine weißen
Aeste in die Weite. Der Strauch huschelt sich in aufge-
quollenem Saftgrün am Boden. Das Gras strömt einen herb-
süßen Geruch aus. Ein frischer Wind geht durch das Tal, in
das leuchtend grüne Gras leichte Wellen grabend. Das Auge
folgt entzückt seinen Spuren . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.