15. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1917

Stellungnahme der USPD Solingen im überregionalen Teil der „Bergischen Arbeiterstimme“ zur Gründung der MSPD Solingen

              Auch der Kreis Solingen gespalten.
   Wie wir dem lokalen Teil der „Bergischen Arbeiterstimme“
entnehmen, ist nunmehr auch die Kreisorganisation Solingen
gespalten. Die angekündigte Mitglieder- und Wähler-
versammlung in Ohligs soll von weit über 100 Personen be-
sucht gewesen sein. (Nach einer andern Information waren
es 60 Personen.) Das liberale „Tageblatt“ berichtet von einer
gutbesuchten Versammlung, ohne Zahlen anzugeben. Der
Angelpunkt in der Rede des Bezirkssekretärs Dröner war
wieder der „Disziplinbruch“. Dröner scheint der Sinn
für Komik zu fehlen, sonst könnte er nicht in dem Augenblick,
in dem er dem Disziplinbruch einer Anzahl Genossen die
Taufrede hält, sich über Disziplinbruch der andern entrüsten.
Uns scheint es nämlich, wenn man in dier Situation schon
von Disziplinbruch redet, auch ein nicht gerade kleiner Dis-
ziplinbruch zu sein, wenn man sich dem Beschluß seiner Or-
ganisation nicht fügt, sondern eine Gegenorganisation gründet.
Es fällt uns gar nicht ein, diesen Vorwurf zu erheben, wir
wollen nur zeigen, wie merkwürdig sich die Behauptung der
Gegenseite ausnimmt. Es ist durchaus zu verstehen, daß die
Anhänger der Mehrheitsrichtung sich zur Organisation dieser
Richtung schlagen, wie die oppositionellen Genossen sich der
organisierten Opposition zuwandten. Es muß aber festgestellt
werden, daß die Trennung von uns nicht notwendig war,
weil die Mehrheitsanhänger bie uns volle Bewegungsfreiheit
gehabt haben. Die alte Organisation hat von ihren Sonder-
sitzungen nie Notiz genommen und sie ruhig gewähren lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.