12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Diskussion über die Ursachen für die gravioerenden Unterschiede in der Versorgung der Stadt Solingen und den Städten des Landkreises

Die Versorgung im Stadtkreise und
       im Landkreise Solingen.
   Unsere Leser erinnern sich aus unseren Berichten aus den
Stadtverordnetensitzungen und den Lebensmittelkommissionen
der verschiedenen Orte des Solinger Landkreises, daß dort
wiederholt auf Verschiedenheiten in der Leistungsfähigkeit der
kommunalen Nahrungsmittelversorgung zwischen der Stadt
Solingen und den Städten des Landkreises, besonders Wald,
Höhscheid und Gräfrath hingewiesen worden ist. Höh-
scheid hat zu einer Stadtverordnetensitzung den Landrat einge-
laden und in dieser Sitzung sind von Herrn Bürgermeister
Pohlig und wohl auch von Herrn Landrat Lucas kaum
mißzuverstehende Andeutungen dahin gemacht worden, als ob
Solingen in der Wahl seiner Warenquellen und in der Wahl
seiner Bezugswege manchmal weniger peinlich sei, als die Ge-
meinden des Landkreises. Aus diesen Andeutungen konnte man
entnehmen, daß Solingen im wesentlichen diesem Vorgehen eine
gewisse Besserstellung in der Versorgung verdanke.


   Gestern hat sich in der Nahrungsmittelkommission in Wald
die Besprechung um diese Frage gedreht. In dieser Sitzung hat
der Vorsitzende ausgeführt:
      Ich brauche nicht zu erwähnen, daß Geheimrat Dr. Lucas in
   der Höhscheider Stadtverwaltung der Stadt Solingen nicht den
   untergeschobenen Vorwurf gemacht hat, daß sie unrechte Wege bei
   der Versorgung der Stadt mit Lebensmitteln gegangen sei. Aber
   immerhin hat die Auseinandersetzung in dieser Sitzung doch zu
   Vergleichen geführt, wie sich die Lebensmittelversorgung der Stadt
   Solingen im Vergleich zu den Städten des oberen Kreises gestaltet,
   und da ist nun allgemein das Urteil, daß die Stadt Solingen
   besser gestellt sei als die andern Städte. Das genau nachzuprüfen,
   ist natürlich ausgeschlossen, aber ich neige doch zu der Ansicht, daß
   die Ausführungen, die der Herr Geheimrat Dr. Lucas gemacht hat,
   zutreffend sind. Dagegen kann ich die Erklärungen, die der
   Herr Polizeiinspektor Kircher zur Begründung dieses Unterschiedes
   gemacht hat, nicht für richtig halten, denn Herr Polizeiinspektor
   Kircher hat sich dahin ausgedrückt, daß Solingen es verstanden
   habe, eine große Menge freie Lebensmittel zu kaufen, und daß die
   Lebensmittelkommission in Solingen sich zusammensetze aus Fach-
   leuten, die es verstanden hätten die Lebensmittel gut zu konservieren,
   so daß die Stadt Verluste durch Verderben nicht gehabt habe. Daß
   dies die Erklärung für eine bessere Versorgung Solingens sein
   sollte, kann ich nicht als richtig hinnehmen. Wenn sie nämlich
   richtig wäre, so müßten sich die Verwaltungen der andern Städte
   doch etwas schämen, weil sie schlechter gearbeitet hätten. Das kann
   ich in keiner Weise annehmen. Wir haben, so oft sich uns die
   Möglichkeit zum Einkauf bot, immer zugegriffen und sind in
   unserm Zugreifen auch nicht kleinlich gewesen. Daran kann es
   also unmöglich liegen, daß Solingen eine bessere Lebensmittelver-
   teilung hat als die anderen Städte des oberen Kreises. Ich neige
   aber zu der Ansicht, die Geheimrat Lucas geäußert hat, daß So-
   lingen schon von Anfang an über einen größeren Stab von Engros-
   Händlern verfügte, die in den anderen Städten, in Wald,
   Ohligs, Höhscheid usw. vollständig gefehlt habe. Diese
   Engros-Handlungen haben im Frieden aber nicht die Stadt so-
   lingen auschließlich versorgt, sondern ihre Tätigkeit erstreckte sich
   auf Ohligs, Wald, Höhscheid und Gräfrath. Jetzt aber haben diese
   Großhändler ihre mannigfachen Beziehungen lediglich für die Ver-
   sorgung der Stadt Solingen ausgenutzt, und dabei ging die sonstige
   Kundschaft in den andern Städten des obern Kreises leer aus.
      Ein Beispiel trefflicher Art ist da vor allem die Kohlenver-
   sorgung. Wir haben auf Walder Gebiet in Mangenberg nur einen
   Kohlenhändler. Es ist aber doch ohne weiteres klar, daß in Frie-
   denszeiten die Solinger Kohlenhändler in ungleich größerem Maße
   nach Wald geliefert haben, als dieser Walder Händler nach So-
   lingen. Wenn nun die Stadt Solingen die Kohlenlieferung nach
   Wald verbietet, so sind die 40 Prozent der Kohlenlieferungen, die
   früher vom Nordbahnhof in Solingen nach Wald gingen, in So-
   lingen verblieben, und ein Ersatz dafür war eben nicht zu be-
   schaffen. Das ist ein Beispiel dafür, wie sich die Verhältnisse im
   Kriege zu ungunsten der benachbarten Gemeinden
   entwickelt haben.
      Daß solche Verhältnisse für den Frieden unter der Bevölkerung
   unzuträglich sind, brauchen wir nicht zu erörtern. Es ist zu be-
   dauern, daß die Einigkeit sich nicht so hat erhalten können, wie sie
   das ganze Volk am 1. August begeisterte. Aber wo sie in der
   letzten Zeit gestört worden ist, da war der Grund nur die
   Magenfrage, und es ist bedauerlich, daß gerade in den Tagen
   des letzten Endkampfes diese unliebsamen Erscheinungen sich
   zeigten. Bei Einführung der Rationierung ist der Vorschlag ge-
   macht worden, die Städte des oberen Kreises sollten mit Solingen
   einen Zweckverband zur Lebensmittelversorgung gründen. Wäre
   dieser Zweckverband damals zustande gekommen, so wären die
   Städte des Landkreises jetzt wohl kaum dazu gezwungen, über eine
   gewisse Benachteiligung zu klagen. Wenn je ein Zweckverband von
   Vorteil gewesen wäre, so damals.“
   Im weiteren Verlaufe der Verhandlungen führte der Bei-
geordnete Franzen aus:
      Die Stadt Solingen hat an den Regierungspräsidenten den
   Antrag gestellt, daß ihr die Lebensmittelversorgung des gemein-
   samen Krankenhauses übertragen werde. Von der Stadt Solingen
   seien dem Krankenhaus auch schon größere Mengen von Nahrungs-
   mitteln und Kartoffeln überwiesen worden. Die Zuteilung der
   Kartoffeln an Wald sollte nach dem Antrag des Herrn Oberbürger-
   meisters um 660 Zentner gekürzt werden, die dann Solingen für
   das Krankenhaus erhalte. Die Begründung des Antrags, die ja
   im wesentlichen darin bestand, daß die Stadt Wald nicht in der
   Lage sei, das Krankenhaus ausreichend zu versorgen, hat die Stadt
   Wald als richtig anerkennen müssen. Wald hat tatsächlich nicht
   mehr über Kartoffel[n] verfügen können, als Solingen noch immer
   damit reichlich versorgt war. Das Krankenhaus hat seinerzeit ab-
   gelehnt, sich von Wald mit Fleisch beliefern zu lassen, weil Wald
   nicht die Fleischmengen stets durch einen und denselben Metzger
   liefern konnte. Erst nach der Einführung der kommunalen Schlach-
   tung in Wald kann den Wünschen des Krankenhauses nachgekom-
   men werden. Die Stadt Wald liefert denn auch die für jeden In-
   sassen zukommende Menge. Wenn das Krankenhaus aber eine
   Mehrmenge verlange, da es sich ja um Kranke handle, so müßte da-
   für nicht die Stadt Wald allein, sondern die ganze Krankenhaus-
   gemeinschaft, zu der ja die Städte Solingen, Gräfrath und Höh-
   scheid gehören, das Ihre beitragen. Zur Milchlieferung aber wäre
   die Stadt Solingen verpflichtet, weil die Belieferung im Frieden
   auch stets durch den Milchgroßhändler Idelberger in Solingen er-
   folgte.
      Franzen hat auf die entsprechende Anfrage des Regierungs-
   präsidenten erwidert, daß die Stadt Wald dem Krankenhaus regel-
   mäßig die Lebensmittelmengen zur Verfügung gestellt hatte, die ihr
   selbst nach der Kopfzahl zugewiesen worden seien. Wenn die zu-
   ständige Behörde im Sinne des Antrages der Stadt Solingen für
   eine bessere Versorgung der Krankenhausinsaßen sorgen wolle,
   dann möge sie bei der Zuteilung der Lebensmittel die Stadt Wald
   ebenso behandeln, wie die Stadt Solingen, damit sie in gleicher
   Weise restlos die Bedürfnisse des Krankenhauses befriedigen könne.
   Der Antrag der Stadt Solingen ist übrigens, wie Herr Franzen er-
  fahren hat, in der Zwischenzeit abschlägig beschieden worden.
   Zu den in Wald wieder einmal besprochenen Verhältnissen
im allgemeinen wie zu den Aeußerungen der angeführten Wal-
der Redner im besonderen, wäre außerordentlich viel zu sagen.
Wir müssen uns auf das Nötigste beschränken. Da muß zunächst
mit allem Nachdruck hervorgehoben werden, daß es mit Reden
und Klagen nicht getan ist. Die Ursachen der kritisierten Ver-
hältnisse sind nicht von heut und gestern. Sie liegen weit
zurück. Als nach dem Kriegsausbruche England sich auf die
Seite unserer Gegner stellte, wußte jeder historisch orientierte
Politiker, daß wir mit einem längeren Kriege zu rechnen haben
würden. Ebenso sicher war es, daß unserer Versorgung Schwie-
rigkeiten bereitet werden würden. Damals hätten die Gemeinde-
verwaltungen der Städte des Landkreises sich über ihre Situ-
ation sich klar werden müssen. Es war doch wirklich kein Kunst-
stück, dahinter zu kommen, daß Solingen den Städten des
oberen Kreises, Wald, Gräfrath, Höhscheid gegenüber bei der
Versorgung bedeutend im Vorteil sei. Solingen hatte gegen
die genannten Städte den besseren Bahnanschluß, So-
lingen beherbergte ein versiertes Großhändlertum,
das in Friedenszeiten wohl fast den ganzen Kreis Solingen zu
seiner Kundschaft gerechnet hatte und das über vortreffliche Ver-
bindungen verfügte, Solingen hatte die besten Schlachthofver-
hältnisse und verfügte über ausreichende Lagerräume und
über leichte Möglichkeiten, solche Räume zu schaffen und So-
lingen bot noch manche andere Möglichkeiten, die es bei der
Kriegsversorgung vor den anderen Nachbargemeinden in Vor-
teil setzten. Was hätte nun näher gelegen, als daß die jetzt be-
nachteiligten Gemeinden sich mit Solingen zu einem Zweckver-
bande zusammengetan hätten? Soweit wir unterrichtet sind, ist
weder von Höhscheid, noch von Wald, noch von Gräfrath ein
solches oder ähnliches Angebot an Solingen gegangen. Wenn
man sich den kommunalpolitischen Lauf der Dinge in diesen Ge-
meinden im ersten Kriegsjahre vergegenwärtigt, kann man sich
des Eindrucks nicht erwehren, daß man dort die Gesamtlage zu
optimistisch beurteilt hat. Dazu ist noch gekommen, daß in
Wald und Gräfrath die Bürgermeister sich der Militär-
verwaltung zur Verfügung stellten und zum Militär einrückten.
   Ja, diese Städte haben nicht einmal den Einwand für sich,
daß von einem solchen Zweckverband wohl jetzt geredet werde,
daß aber als es zu seiner Gründung Zeit gewesen sei, niemand
diesen Gedanken in die Diskussion geworfen habe. Das kann
man nicht sagen. Die Gründung eines Versorungs-Zweckver-
bandes ist Anfang 1915 oder vielleicht schon Ende 1914 mit
allem Eifer propagiert worden – in einem Artikel der „Bergi-
schen Arbeiterstimme“. Wir haben den Gemeinden, die sich jetzt
ohne Ausnahme über eine Besserstellung Solingen gegenüber
ihnen oder über eine Schlechterstellung ihrer Gemeinwesen
gegenüber Solingen beschweren, mit Eifer empfohlen, sich mit
Solingen in einem Zweckverbands-Verhältnisse zu vereinigen.
Unsere Vorschläge sind von der übrigen Presse totgeschwiegen
worden. Die Verwaltungen haben sich weder dazu geäußert,
noch sonstwie in dieser Richtung gerührt.
   Als nichts geschah, sind im Sommer 1915 die sozialdemo-
kratischen Stadtverordneten des Kreises Solingen zusammenge-
treten und haben die Vorschläge der „Bergischen Arbeiter-
stimme“ zu den ihrigen gemacht. Die Zusammenkunft war
Anfang August, und schon am 10. August ging an die Gemeinde-
verwaltungen dieses Rundschreiben:
                                                            Solingen, August 1915.
                                           Eingabe
   der sozialdemokratischen Stadtverordneten an die Stadtverwaltungen
                                    im Kreise Solingen.
   Die andauernde Verteuerung aller Lebensbedürfnisse, der zu
erwartende Fortfall wichtiger Ernährungsmittel der breiten Volks-
massen, das Herannahen der Lebensmittelversorgung für den Win-
ter und die Notlage zahlreicher Kriegerfamilien machen es den Ver-
tretern der Minderbemittelten zur gebieterischen Pflicht, von den
Gemeinden die Einleitung von Schritten zu fordern, welche die
drohende Notlage auf ein erträgliches Maß zu reduzieren geeignet
sind.
   Zu diesen unbedingt nötigen Schritten rechnen wir:
   1. Anträge der Gemeinden an die Reichsregierung um Be-
       schlagnahme aller wichtigen Ernteprodukte und sonstigen
       Lebensmittel und deren Abgabe an die Gemeinden zur ge-
       rechten Verteilung. Herabsetzung der Getreidepreise und
       Erhöhung der Brotrationen. Schärfste Durchführung der
       Verordnungen über die Höchstpreise.
   2. Verständigung der Gemeinden des Kreises Solingen zum
        Zweck der gemeinsamen Beschaffung von Lebensmitteln,
        Kohlen usw.
   3. Erhöhung der Unterstützungssätze für die Familien der
       Kriegsteilnehmer und Beschaffung von Bekleidung, Schuh-
       zeug usw. für dieselben
   Von einer beschleunigten und gesteigerten Tätigkeit der Ge-
meinden in diesem Sinne hoffen wir, daß der wachsenden Unzufrie-
denheit der Bevölkerung in der Ernährungsfrage wirksam begegnet
werden kann.
Die sozialdemokratischen Stadtverordneten des Kreises Solingen.
               I[m] A[uftrag]: Hugo Schaal, Solingen.
   In einem Begleitschreiben wurde gebeten, diese Zirkulare,
die jeder Verwaltung in genügender Anzahl übersandt wurden,
allen Stadtverordneten usw. zustellen zu lassen. Von Gräfrath
kam damals die Sendung zurück. Die Zustellung wurde abge-
lehnt.
   Nun ist natürlich der Zeitpunkt zur Gründung eines Zweck-
verbandes mit Solingen längst verpaßt. Wir bedauern dies
lebhaft. Aber es kann sich jetzt nur darum handeln, die da-
maligen Versäumnisse in ihren Wirkungen möglichst abzu-
schwächen. Das müssen nun diese Gemeinden innerhalb des
Versorgungsgebietes versuchen, dem sie jetzt angeschlossen sind.
Ueber die Solinger Verhältnisse zu reden, wird jetzt wenig
Zweck haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.