11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Ein Bericht über die Wahl des Arbeiterausschusses bei der Sprengstoff-A.G. Carbonit in Schlebusch

   Schlebusch. Ausschußwahl. Die Arbeiter-Ausschuß-
wahl bei der Sprengstoff-A.-G. Carbonit ist nun auch am
Mittwoch vollzogen worden. Die Direktion wollte es nicht
zu einer Ausschußwahl kommen lassen. Sie
hatte den im Jahre 1913 von ihr berufenen Krankenkassenaus-
schuß als „Arbeiterausschuß“ eingesetzt. Die Arbeiter hatten
sich aber hiermit nicht zufrieden gegeben, sondern Beschwerde
erhoben, wodurch die Firma veranlaßt wurde, die Wahl aus-
zuschreiben. Nun wurde versucht, durch ein Kompromiß einige
Getreue mit auf die Vorschlagsliste der vereinigten Gewerk-
schaften zu bekommen. Die Arbeiter haben selbstverständlich
diesen Kuhhandel nicht mitgemacht. Um nun noch zu retten,
was zu retten war, fanden sich im letzten Augenblick einige
Leute, die eine zweite Liste einreichten. So mußte denn die
Wahl entscheiden. Mit dem Ausfall der Wahl können nun die
Arbeiter sehr zufrieden sein. Von 2097 Wahlberechtigten haben
1560, das sind rund 75 Prozent, ihr Wahlrecht ausgeübt. Die
Liste der vereinigten Gewerkschaften erhielt 1367 und die Liste
der Firma 188 Stimmen. Fünf Stimmen waren ungültig.


Nach dem Stimmenverhältnis müßte nun die Liste der Firma
eigentlich 1 Vertreten und 2 Ersatzleute erhalten. Aber durch
die Taktik dieser Leute erhält die Liste der Firma nur 2 Ersatz-
leute. Um die Unterschiede zwischen den Listen zu verwischen,
waren nämlich 5 Kandidaten der Gewerkschaftsliste auf die
Fabrikliste übernommen. Der zweite Kandidat der Gewerk-
schaftsliste stand an erster Stelle auf der gegnerischen. Da
dieser aber auf die Gewerkschaftsliste eine viel größere
Stimmenzahl erhielt, schied er von der Fabrikliste aus und die
mit den nächstfolgenden Höchstzahlen rückten vor. Hierdurch ist
der Hereinfall noch verschlimmert worden. Die Carbonit-
A.-G. muß sich nun damit abfinden, daß der Arbeiterausschuß
aus organisierten Arbeitern besteht. Die Arbeiter und der
Zufall haben es so gewollt. Wir geben der Hoffnung Ausdruck,
daß der Ausschuß im Interesse der Arbeiterschaft seine Tätigkeit
bald aufnehmen kann. An den Arbeitern selbst liegt es nun,
den Wünschen des Ausschusses der Firma gegenüber den nötigen
Nachdruck zu verleihen. Dies kann nur dadurch geschehen, daß
sich alle Arbeiter ihren Organisationen an-
schließen. Wenn auch auf der „Carbonit“ einzelne Abtei-
lungen geschlossen organisiert sind, so sind doch noch verschiedene
Abteilungen, wo es um die Organisation schlecht steht. Bei der
Wahl zum Arbeiterausschuß die Liste der Gewerkschaften zu
wählen, das genügt nicht. Jeder muß selbst durch seinen
Beitritt den Einfluß der Gewerkschaften und damit den Einfluß
des Arbeiterausschusses stärken. Auch in Schlebusch, wo
die Arbeiter vor dem Kriege den Gewerkschaften fremd gegen-
überstanden, muß der Organisationsgedanke Gemeingut aller
Arbeiter werden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.