10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Hohe Preise, vor allem für Sämereien und Pflanzen auf Solingens Wochenmarkt

                      Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezufuhr ist noch immer knapp, die Preise noch
viel zu hoch. Der Preisrückgang gegen die vorigen Markttage
war auf dem heutigen Markt nur sehr gering. Salat kostete
25 und 30 Pf[enni]g, Spinat 75 und 80 Pf[enni]g, gesalzene Bohnen das
Pfund 95 Pf[enni]g. Sonst gab es nur geringe Mengen Suppen-
grün und Rhabarber. Der Handel mit Sämereien und Pflanzen
war wieder sehr lebhaft. Den Umstand, daß die angekündigten
städtischen Pflanzen nicht eingetroffen waren, machten sich die
Privathändler zunutze und forderten wieder die alten hohen
Preise. Die Entrüstung der Käufer über die unverschämt hohen
Preise war natürlich groß und berechtigt. Am Samstag sollen
nun ganz bestimmt von der Stadt Pflanzen zum Preise von
1,20 Mark für das Hundert verkauft werden. Da diese nur an
Einwohner Solingens abgegeben werden, ist als Legitimation
die Brotkarte mitzubringen.
   Wie übrigens die Gewinne unserer Gemüsebauern gestiegen
sind, ergibt sich aus einem Gespräch zwischen zwei Bauern auf
dem hiesigen Markte. Der eine erzählte dem andern, daß er in
diesem Jahre aus seiner Spinaternte mindestens 3000 Mark
„mache“, während er es im vorigen Jahre höchstens auf
600 Mark gebracht habe. Dabei handelt es sich um ein und die-
selbe Grundfläche, die mit Spinat bepflanzt worden ist. Das
Bäuerlein streicht dieses Jahr also einen Mehrgewinn von
600 Prozent schmunzelnd in seine Tasche. Dagegen muß die
Behörde unter allen Umständen einschreiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.