7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Glosse zum Zustand der Solinger Straßenbahnen

   Solingen. Die Gemeindeweckuhr. Während des
Krieges müssen alle unsere öffentlichen Einrichtungen so aus-
genützt werden, daß sie möglichst vielen Zwecken dienstbar ge-
macht werden. Diesen Standpunkt scheint sich auch unsere
Straßenbahnverwaltung zueigen gemacht zu haben. Neben der
Personenbeförderung, die mehr oder weniger einwandfrei vor
sich geht, dient unsere Stadtbahn jetzt dazu, die Einwohner,
die das Vergnügen haben, an Straßen zu wohnen, die die Bahn
durchfährt, des Morgens zu wecken. Zu diesem Zwecke hat
man die Lager der Achsen ausleiern lassen, so daß der Motor
bei jeder Umdrehung mit Donnergepolter auf das Straßen-
pflaster aufschlägt. Des Morgens in der Frühe läßt die Bahn-
verwaltung diese Wagen losfahren, die dann einen solchen
Lärm verursachen, dasß selbst notorische Langschläfer entsetzt aus
den Federn fahren. Einfach, nicht? Richtig ist es nicht ge-
handelt, daß diese Wagen auch bei Tage fahren, denn es ist eine
alte Erfahrung, daß der Mensch sich an alles gewöhnt. So steht
zu befürchten, daß die Wirkung der neuen Gemeindeweckuhren
auf die Langschläfer in absehbarer Zeit stark herabgemindert
wird. Der Straßenbahnverwaltung und der städtischen Kom-
mission, die sich mit den Angelegenheiten unserer Straßenbahn
beschäftigen, empfehlen wir, zu ermitteln, ob diese Gemeinde-
weckuhren auf die Dauer nicht etwas kostspielig werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.