7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Das Frühlingswetter in Solingen

          Ein Frühling der Extreme.
   Nach einem bitterkalten April setzte mit dem Beginn der
vorigen Woche warmes Wetter ein. Bald steigerte sich die
Wärme zur Hitze, und in den letzten Tagen der vorigen Woche
hatten wir wahres Hundstagswetter. In schattigen Straßen
sind an diesen Tagen bis zu dreiundzwanzig Grad
Celsius Hitze gemessen worden, in Köln bis 26 Grad.


26 Grad. [!]
   Ausgetrocknet lagen Fluren und Gärten. Trotz des
warmen Wetters machte die Entfaltung der Vegetation nur
langsame Fortschritte, weil der Regen ausblieb. Am Samstag-
nachmittag endlich zog sich ein Gewitter zusammen, und bald
fiel ein leise eingesetzter Regen. Der Regen verzog sich bald,
ohne daß er sich zur Durchdringlichkeit gesteigert hätte. Im
Laufe des Spätnachmittags gewann aber das Gewitter an
Heftigkeit, und der Regengott hatte jetzt endlich die Gewogen-
heit, seine Wasserleitung ganz aufzudrehen und seine segen-
spendenden Schleusen laufen zu lassen, was sie hergeben wollten.
Das Erdreich war durch den voraufgegangenen Spritzer ge-
lockert, so daß die jungen Pflänzlein, die in den Gärten durch
die graue Krume lugten, die nötige Erquickung und Stärkung
erfuhren. Nach dem Regen erglänzten Wiesen und Hecken,
Baum und Strauch im saftigen Grün. „Das war ein Gold-
regen!“ meinte ein Bäuerlein in der Elektrischen mit breitem
Schmunzeln. „Das glaub‘ ich – bei Euren Preisen!“
antwortete ihm schlagfertig eine Hausfrau, die anscheinend vom
Einkaufen zurückkehrte, wo sie wohl frische Erfahrungen über
die Preise gemacht hatte.
   Im Laufe der Sonntagnacht wurde es leider wieder recht
kalt. Am Sonntagmorgen herrschte eine Temperatur, die
manchem Gartenbesitzer, der die Muße des Sonntagmorgens
zur Gartenarbeit benutzen wollte, die fleißigen Hände in die
Hosentaschen zwang. Auch in der letzten Nacht sank das Thermo-
meter wieder. Hoffen wir, daß diese Kälterückschläge die be-
sonders von uns in unserer Höhenlage gewohnten Anschläge
unserer Mitte Mai sich meldenden Eisheiligen sind, von
deren Besuch wir nun für dieses Jahr verschont bleiben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.