29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917

Ein Überblick über die Herstellung von Sprengstoffen.

Deutschlands Sprengstoff-Erzeugung.
   Wtb. Berlin, 26. April. Die engli-
sche Presse bemüht sich, das Gerücht zu ver-
breiten, Deutschland habe einen derartigen
Mangel an den wichtigsten Rohstoffen zur
Erzeugung von Geschossen von großer Ex-
plosivkraft, daß es nicht mehr in der Lage
sei, mit schwerer Artillerie zu wirken. Dem-
gegenüber ist festzustellen, daß nach einer
in den ersten Kriegsmonaten eingetretenen
Knappheit an Salpeter mit der Lösung des
Stickstoffproblems die Herstellung von Pul-
ver und Sprengstoffen in jeder Menge ge-
sichert war. Deutschland erzeugt auf künst-
lichem Wege größere Mengen Stickstoff, als
es vor dem Krieg aus Chile einführte. In-
folgedessen kann jetzt nicht nur der Bedarf
der ständig wachsenden Pulver- und Spreng-
stofferzeugung sondern auch der der Land-
wirtschaft gedeckt werden. Die Baumwolle
bei der Pulververfertigung wurde durch
Zellstoff ersetzt. Auch über Glyzerin ver-
fügt Deutschland jetzt in übergroßem Maße,
seitdem es gelungen ist, dieses nicht mehr
aus Fett, sondern aus andern in unbegrenz-
ten Mengen vorhandenen Stoffen herzustel-
len. So ist Deutschland schon seit längerer
Zeit auch in der Hinsicht vollkommen un-
abhängig vom Auslande. Daß es an den
für die Sprengstofferzeugung nötigen Koke-
reierzeugnissen nicht fehlen kann, bedarf
wohl keines Beweises. Unter diesen Um-
ständen war es nicht nur möglich, die Er-
zeugung von Pulver und Sprengstoffen bis
auf den heutigen Tag fortlaufend zu ver-
mehren, Deutschland befindet sich vielmehr
augenblicklich in einem Abschnitte ganz au-
ßergewöhnlicher Steigerung, die beliebig
fortgeführt werden kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.