2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Brief eines nach Pommern verschickten Jungen an seine Eltern in Solingen

                          In Pommern.
   Von einem der aus Solingen nach Pommern gegangenen
Kinder, einem elfjährigen Knaben, der bei einem Ackerbürger
in Tribsees untergebracht ist, wird uns ein Brief zur
Verfügung gestellt. Der Briefschreiber, der ein kleiner Mate-
rialist zu sein scheint, spricht vor allem von des Leibes Not-
durft und Nahrung. Er schreibt:
                                                 „Tribsees, den 27.4.17.
      Liebe Eltern! Ich habe heute mal richtig Zeit, Euch zu
   schreiben, da es sehr schlechtes Wetter ist. Es war heute mein
   erster Schultag hier in Pommern, der mir nicht
   sehr gut bekommen ist, denn Ihr könnt Euch denken, wenn
   man um 8 Uhr zur Schule sein soll und eine Stunde laufen
   muß, ehe man mal da ist, das ist kein Vergnügen. Sonst
   geht es mir sehr gut hier. Morgens früh bekomme ich zwei
   runde Schnitten Brot, da kann die Mutter zu Hause vier
   Butterbrote von machen, und bald einen Zentimeter Butter
   oder Fett darauf. Um zehn Uhr gibt es dasselbe. Mittags
   gibts immer einen Haufen Kartoffeln in die Suppe, und
   zum Nachtisch auch noch immer einen Teller Milchsuppe.
   Nachmitttags gibt es wieder zwei Brotschnitten wie morgens,
   und abends gibt es meistens Milchsuppe. So nebenbei
   trinke ich jeden Tag noch einen Liter selbstgemolkene
   Milch, denn das habe ich schon gelernt.
        Nun will ich schließen, da ich noch einen halben Liter
   Milch bei der Melkerin stehen habe, denn die muß heute
   noch getrunken werden. Hier halt ich den Krieg schon aus.
                   Mit bestem Gruß                      Euer H.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.