2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Der Mangel in der Gemüseversorgung soll durch „wildwachsende Gemüse“ gemildert werden

      Aus dem Gemüsegarten der Natur.
   Ueber „wildwachsende Gemüse“ sprach gestern abend in
der Schule an der Katternbergerstraße Fräulein Fritsch, Fach-
lehrerin an einer Elberfelder Kochschule.
   Den Hausfrauen – so führte die Rednerin aus – ist aus diesem
Kriege eine riesenhafte Aufgabe erwachsen. Die Hausfrau ist in
diesem Kriege über den engen Rahmen des Haushalts hinausge-
wachsen. Insbesondere den nächsten Wochen sehen die Hausmütter
mit Besorgnis entgegen. Da ist es zu begrüßen, daß wir in diesen
kritischen Wochen auch ernten können, wo wir nicht gesät haben,
indem wir die wildwachsenden Gemüse einheimsen. Im Frieden
haben wir uns nicht darum gekümmert, was uns die Natur in ver-
schwenderischer Fülle bietet. Bis wir das gewohnte Gemüse in aus-
reichender Menge vorfinden, werden noch Wochen vergehen. Es ist
also an der Zeit, daß wir uns in den Besitz der wildwachsen-
den Gemüsepflanzen setzen. Frankreich, das von jeher
großen Wert auf die Kochkunst legte, hat den Wert dieses wilden
Gemüses schon längst erkannt.


   Da ist vor allem die häufig vorkommende Brennessel, die
sich vorzüglich zur Spinatbereitung eignet. Man kann sie auch noch
brauchen, wenn sie schon ziemlich groß gewachsen ist. Man muß
dann die Spitzen abschneiden. Dann sind gut verwendbar der
Ackersenf (als Spinat), der Giersch oder Ziegenfuß (als
Spinat- oder Grünkohlgemüse), Bärenklau (Blätter als Spinat-
gemüse, Sprossen als Spargelgemüse), Löwenzahn (als Salat,
auch als Spinat). In welche Aufnahme der Löwenzahn schon ge-
kommen ist, geht daraus hervor, daß man ihn schon in den Schau-
fenstern der Gemüsehandlungen liegen sieht. Einen
schmackhaften Salat gibt auch der Schwarzwurz. Zu Salat wie
auch Gemüse eignet sich auch die Taubnessel. Ein gutes
Gemüse gibt auch die Distel. Bei ihrer Verwendung muß man
von den Blättern die Spitzen abschneiden. Auch die Sprossen der
Disteln lassen sich als Spargel verwendet. Besonders schmackhaft
ist der Boden der Distelblume. Sein Geschmack nähert sich dem
der Artischocke, die ja auch eine Distelart ist. In dieser Weise lassen
sich die verschiedenen Distelarten verwenden. Der Vollständigkeit
halber sei noch erwähnt, daß sich auch das Gänseblümchen zur
Bereitung von Salat und Spinatgemüse eignet. Schließlich ist zu
erwähnen der Huflattich, dessen Blätter ein gutes Gemüse geben
und dessen Blumenstiel, mit Kartoffeln vermischt, einen guten Salat
gibt.
   Die Rednerin wies sodann darauf hin, daß man sich beim
Kochen der wildwachsenden Gemüse, ebenso wie beim Kochen jedes
andern Gemüses, von der alten Unsitte frei machen sollte, die
Pflanzen abzubrühen, das heißt, sie mit kochendem Wasser zu über-
gießen oder gar eine Weile kochen zu lassen und dann das Wasser
abzuschütten. Das ist der Nährkaft aller Gemüse, der wilden wie
der Gartengemüse, im höchsten Grade abträglich, weil durch dieses
Verfahren äußerst wertvolle Nährsalze verloren gehen. Schließ-
lich gab die Rednerin noch Winke für das Sammeln. Es sei not-
wendig, das den Schulkindern eine bessere Kenntnis von unsern eß-
baren Pflanzen beigebracht werde. Auch wäre es vielleicht ratsam,
daß die Sammler der wilden Gemüse in Gruppen auszögen,
damit man sich gegenseitig mit seinen botanischen Kenntnissen unter-
stützen könne. Vor allen Dingen sei das Betreten von Saatfeldern
und Viehweiden zu unterlassen. Das ist aber auch gar nicht nötig,
denn von den wilden Gemüsen wachsen große Mengen an Weg-
rändern und Feldrainen, auf Schutthaufen, auf Bachrändern und
Flußufern, auf den unbebauten Grundstücken unserer Städte, auf
Oedplätzen usw.
   Herr Lehrer Meis verbreitete sich dann über das Aussehen
der wildwachsenden Gemüsepflanzen und darüber, welche von den
genannten Gewächsen in unserer Gegend so häufig vorkommen, daß
sie das Sammeln lohnen. Bärenklau hat große Blätter und
zeigt eine auffallende Erscheinung. Es wächst auf feuchten Wiesen
und an Waldrändern. Bei uns ist es besonders in der Gegend von
Müngsten vertreten. Disteln kennt jeder. Sie finden sich überall.
Pestwurz findet sich häufig am Altenbau auf dem Wege nach der
Papiermühle und auf dem Wege von Müngsten nach Burg. Die
Pflanze gleicht in ihrer äußern Erscheinung dem Rhabarber und
wird deshalb auch „wilder Rhabarber“ genannt. Das Sammeln
dieser Pflanze ist sehr lohnend. Ungeheure Verbreitung hat in
unserer Gegend auch der Giersch (hier plattdeutsch „Giern“ ge-
nannt). Ebenso der Huflattich. Wenn man also für unsere
Gegend eine Aufstellung machen sollte, was man hier an eßbaren
Pflanzen in größeren Mengen mit nicht zu großer Mühe sammeln
könne, so wäre zu antworten: Pestwurz, Brennessel,
Giersch, Beinwurz, Huflattich, Löwenzahn, Disteln.
Womit natürlich nicht gesagt sei, daß man andere wilde Gemüse
nicht sammeln sollte oder daß sich ihr Einholen gar nicht lohne.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.