1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die Stadt Höhscheid gibt getrocknete Steckrüben an ihre Einwohner ab

               Getrocknete Steckrüben.
   An die Einwohner können getrocknete Steckrüben abgegeben wer-
den. Bezugsscheine sind gegen Vorlage der Kartoffel- und Möhren-
karte vorher auf dem Stadtbauamt während der Dienststunden zu
lösen. Die Abgabe erfolgt in der Verkaufsstelle Bergerstraße 15. Da
nur wenig getrocknete Steckrüben vorhanden sind, wird gebeten, daß
diejenigen Einwohner, welche noch mit Gemüse usw. versehen sind
keine getrockneten Steckrüben kaufen.
   Einwohner, welche Kartoffeln eingekellert oder keine Kartoffel-
und Möhrenkarte haben, scheiden ohne weiteres aus und erhalten
keine Bezugsscheine für getrocknete Steckrüben.
   Höhscheid, den 29. April 1917.
                                          Der Bürgermeister: Pohlig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.