1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Eine etwas größere Auswahl an Gemüse auf dem Wochenmarkt in Solingen

            Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte war die Auswahl in Gemüse
wieder etwas reichlicher, aber die hohen Preise ließen keinen
flotten Handel aufkommen. Viel begehrt, besonders von den
Frauen der Arbeiter, waren gesäuerte Rüben, die die Stadt ver-
kaufen ließ. Ein Kopf Salat kostete 35 bis 40 Pfennig. Eine
geringe Menge Spinat, das Pfund zu 65 Pfennig, wurde
verkauft. Karotten kosteten 35 Pf[enni]g das Pfund. Salat-
gurken und Radieschen kommen ihres hohen Preises wegen für
den größten Teil der Bevölkerung nicht in Betracht. Der nun
wohl endgültig eingezogene Frühling wird das Frühgemüse
mit Gewalt aus der Erde treiben, so daß mit Sicherheit auf eine
größere Anfuhr an den nächsten Markttagen zu rechnen ist,
wenn die Organisation der Verteilung an die Großmärkte
klappt.
   Auf dem Neumarkt wurden wieder Seefische verkauft.
Der Umsatz war nicht flott. Die Fischzentrale sollte die Preise
schleunigst herabsetzen. Bei dem nunmehr eigetretenen war-
men Wetter lassen sich Fische nicht sehr lange aufbewahren, so daß
wenn nicht eine künstliche Einschränkung der Fischgewinnung
eintritt, die Preise von selber nach unten hin weichen müssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.