1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Sozialdemokratische Friedenshoffnungen am 1. Mai

                          Der 1. Mai
   Stärker als in den vorhergegangenen Kriegsmaien lebt
der alte Maigedenke heute wieder auf. Was mit jedem Maien-
tag von tausend Rednertribünen gesagt worden ist, wurde
schreckliche Wahrheit. Der große Zusammenprall der kapita-
listischen Staaten ist erfolgt und hat alles in Blut getaucht,
alles in Feldgrau gekleidet, was wir am 1. Mai als Forde-
rung den herrschenden Klassen entgegenhielten. Arbeiter-
schutz, Achtstundentag, Völkerfrieden und
Völkerverständigung lauten die Losungen: Völker-
verhetzung, Völkermord, die Einstellung der ganzen Volkskräfte
zur Herstellung von Kriegsartikeln heißt das Gewordene. Und
doch!


   Die Friedenhoffnung der ganzen Welt beruht heute auf
der Sozialdemokratie. Von ihr erwartet sie, daß sie dem Frie-
den einen Sieg bahne, von ihr glaubt sie, daß sie die Verbin-
dung zwischen Völkern wieder herstelle, die zu schaffen die
Staatsmänner und Diplomaten nicht in der Lage waren.
Die Welt war enttäuscht, weil die Sozialdemokratie den Krieg
nicht verhindern konnte; aber die Welt, nicht bloß unsere Welt,
auch die bürgerliche Welt, hat den Glauben an die Macht und
den Einfluß der Sozialdemokratie, an die in ihr ruhenden
völkerverbindenden Kräfte, an die ihr entströmenden Trieb-
kräfte noch nicht verloren. Ob bei aller Wirrnis unserer Tage
ein Wegweiser noch hinauszielt, oder ob die Welt bis zur
völligen Erschöpfung mit allen Mitteln des Grauses gegenein-
ander wirken solle, daß ist die Frage, die in den nächsten
Wochen entschieden werden soll und bei der der Sozialdemo-
kratie Entscheidendes zugetraut wird.
   Dieses allgemeine Hoffen auf die Sozialdemokratie, dieses
Hoffen bei Regierungen und bürgerlichen Parteien ist ein
Zeichen für die Friedensnotwendigkeit, wie es stärker nicht in
Erscheinung treten könnte. Wenn heute einer der schärfsten
Gegner der Sozialdemokratie, ein Mann wie der Abgeordnete
Stresemann, der sich den Ruf des Scharfmachers gründlich
verdient hat, erklärt daß man alle Empfindlichkeit zurückstellen
müsse, wenn die Sozialdemokratie für den Frieden wirken
wolle, so muß man mit Schillers Kapuziner sagen: Am Himmel
geschehen Zeichen und Wunder. Vor einem Jahre hätte man
das Eingreifen der Sozialdemokratie in die Vorarbeit für den
Frieden, wie sich leider erweisen läßt, als ein Zeichen von
Schwäche gedeutet, weil jedes Zeigen des Friedenswillen ge-
fährlich erschien. Heute ist das Wirken der Sozialdemokratie
ein Zeichen von lebendiger Triebkraft, weil die Welt die Not-
wendigkeit des Friedens nirgends mehr verhüllen kann. Noch
vor Jahresfrist hat man die Sozialdemokraten, die mit den Ge-
nossen der feindlichen Länder in Beziehungen traten – man
denke an Zimmerwald und Kienthal – , um über die Voraus-
setzung des Friedens gemeinsam zu verhandeln, wenig ver-
hüllt des Hochverrats geziehen. Heute erkennt man an, daß
unsere Vertreter die wichtigste Aufgabe für das Vaterland und
gleichzeitig für die Menschheit erfüllen wollen, indem sie die
nicht leichte Arbeit übernehmen, für den Frieden in Verbin-
dung mit den Arbeitsbrüdern in den feindlichen Ländern zu
wirken. Heute rufen wir ihnen in Erinnerung, was Schiller,
ein Dichter, ein Prophet und auch ein Historiker, vom Frieden-
werden sagte in seinem großen Kriegsdrama im „Wallenstein“:
         „Ihr macht ihn zum Empörer und, Gott weiß!
      zu was noch mehr, weil er . . . . .
      beim Feind Vertrauen zu erwerben sucht,
      das doch der einz’ge Weg zum Frieden ist:
      denn hört der Krieg im Kriege nicht schon auf,
      woher soll Friede kommen?“
   Die Welt hat sich gewaltig geändert, seitdem wir zum letzten
Male an die friedlichen Beziehungen der Völker glauben
konnten. Der Krieg schien die gewaltige Verstärkung aller
autoritativen Mächte zu sein, überall herrschte der Belage-
rungszustand, das freie Wort wurde gefesselt, die Schärfe des
Kriegsrechts galt, und das militärische Wort, das einem jedes
weitere Sinnen erspart: Befehl ist Befehl, galt nun nicht nur
für die vielleicht 60 Millionen Soldaten, die im Kriege aufge-
boten wurden, es galt auch für hunderte Millionen Männer
und Frauen, die nicht im Kriege zu wirken hatten und die den
Kriegsnotwendigkeiten unterstellt wurden. Nur ein Wille,
nur ein Befehl war das Entscheidende und zurück traten alle
anderen Gewalten! Wo sie wirkten, wie in den Parlamenten,
bequemten sie sich alle dem an, was man als Gebot des Krieges
bezeichnete. Der Krieg galt und der liebe Gott mußte für alle
Völker zum Kriegsgott werden. Die Glocken, von denen Schiller
verlangte
                 Friede sei ihr erst Geläute!
wurden zu Kriegswerkzeug umgegossen und die frohe Weih-
nachtsbotschaft vom Frieden wurde mit allen Künsten, die die
Sprachen aller Länder erlaubten, umgeformt in neue Be-
geisterung für den Krieg. Wäre das Wort von Schiller in der
„Braut von Messina“ wahr:
               Schön ist der Friede! Ein lieblicher Knabe
               Liegt er gelagert am ruhigen Bach
so mußte man damit rechnen, daß dieser schöne Knabe, sei es
beim Feind, sei es bei uns, schon längst mit Handgranaten
ausgerüstet im Schützengraben stehen würde, wenn für ihn
nicht das Wort Geltung haben sollte, das für viele Hundert-
tausende, ja für Millionen unserer Zeitgenossen gilt, dieses
Wort wahr geworden im Kriege:
                             Er ruhe in Frieden!
   So unterjocht der Krieg. Alle Geister, alle Kräfte, alle
Menschen, alle Tiere, alle Nahrungsmittel, alle Maschinen,
Wasser, Erde und Luft, alles zwang er unter seinen Willen,
alles machte er zum Werkzeug der Vernichtung! Alle Mächte,
die dem Kriege nicht dienen konnten, sollten zum Still-
schweigen verdammt werden. Burgfrieden heißt es bei uns,
Heilige Einheit in Frankreich. Doch der Krieg brachte immer
neue Ueberraschungen. Die größte, die erschütterndste, in ihren
Wirkungen heute nicht abzusehende ist die russische Re-
volution. Sie, die das Wort: Nieder mit dem Zarismus!
wahr gemacht hat, sie, die zum äußern Krieg den innern Krieg
brachte, sie erweckte in der ganzen Welt die Hoffnung auf
Frieden, sie rief in allen Ländern die Sozialisten auf, für
den Frieden einzutreten. Die große weltgeschichtliche Aufgabe
der Sozialdemokratie, zu wirken für den Frieden, Erhalterin,
Bewahrerin, Aufbauerin, und Sicherin des Friedens zu
werden, trat dank der russischen Revolution wieder ins Be-
wußtsein der ganzen Welt. Staatsmänner, wie Generale, Ge-
schäftsleute wie Arbeiter, alle rechnen, alle hoffen, daß die zwar
durch den Krieg gelähmte und geschwächte Kraft der Sozial-
demokratie uns den Frieden bringen werde. Jene Sozial-
demokratie, die das Vertrauen der verhetzten, belogenen, irre-
geleiteten proletarischen, klein- und großbürgerlichen Kreise
jenseits unserer Schützengräben genießt; jene Sozialdemokratie,
die unverbrüchlich treu blieb den in den Dreck getretenen, ver-
lachten und verspotteten Idealen der Gleichheit und Freiheit
alles dessen, was Menschenantlitz trägt. Man erwartet die An-
bahnung des Friedens von einer für den Monat Mai ge-
planten internationalen sozialdemokratischen
Konferenz in Stockholm.
   Trotz der gewaltigsten Schlachten der Weltgeschichte, die
sich im Westen abspielen, ist die Welt reif für den Frieden. Ein
militärisches Niederringen der Mittelmächtekoalition ist ausge-
schlossen und ein Vertrösten der verblutenden Völker auf einen
Sieg im nächsten Jahr ist kaum mehr möglich und deswegen
muß es Frieden geben. Völkerfriede und ein Völkerbund, wie
die Internationale ihn erstrebt, dafür setzten sich heute starke
Kräfte ein.
   Die Internationale ist tot, so jubelten alle Feinde
unserer Partei! Bis in die Kreise der Sozialdemokratie ver-
irrte sich die hohnvolle Begeisterung über die Zerstörung eines
der herrlichsten Gedankengänge des Menschengeistes, die die
Arbeiter unserer Generation zu erfüllen sich bemühten. Ach,
wie verspottete man uns, daß wir den Glauben an die Inter-
nationale, daß wir die Ueberzeugung der Notwendigkeit des
Zusammenwirkens der Arbeiter nicht aufzugeben willens
waren, daß wir auch in den traurigsten Zeiten dieses Krieges
festhielten an der Ueberzeugung, daß das, was der Krieg an
Gemeinsamkeit der Arbeiter zerrissen hat, wieder, wenn auch
wohl in anderer Form zusammengeführt werden müsse zu
innigeren Verbindung, als es vor dem Kriege der Fall war.
Nun, in höchster Bitternis des Kriegs, erhoffen alle, was heute
der Hoffnungen größte in aller Welt ist, den Frieden von der
Internationalen Sozialdemokratie! Alles
hofft, daß die Sozialdemokratie die durch den Krieg zerrissenen
Bande zwischen den Völkern wieder anknüpfe. Nicht von Kai-
sern und Königen, nicht von Botschaftern und Gesandten, nicht
von Kanzlern und Ministern erwartet man den erfolgreichen
Schritt aus dem Graus des Krieges in die Hoffnungsfluren
des Friedens. Auf die Sozialdemokratie sind
alle Hoffnungen gerichtet. Der Maiengedanke lebt,
der Maiengedanke siegt und beglückt die Welt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.