30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Erster „amtlicher“ Bericht über die Pommernreise der Kinder des Landkreises Solingen

      Von der Kinder-Völkerwanderung.
   Einer Schilderung des Kriegs-Wohlfahrtsamtes über die
Pommernreise der Kinder des Kreises Solingen entnehmen wir:
Als die Schatten des Abends sich auf die Erde senkten, lief der
Zug in die geräumige Bahnhofshalle in Hannover ein, wo
eine kräftige Fleischgrützensuppe als Abendessen verabreicht
wurde. Die Damen vom dortigen Roten Kreuz hatten so reich-
lich vorgesorgt, daß die Teller 2 bis 3 mal aufgefüllt werden
konnten, zum Entzücken unserer kleinen Reisenden, denen die
gemeinsame Mahlzeit im schönen Hannover doppelt gut mun-
dete. Gegen 9 Uhr gings weiter. Bald breitete die Nacht ihren
dunklen Schleier über das stille Land. Gegen 7 Uhr morgens
lief der Zug das alte Stralsund an. Hier erhielten die Kin-
der heißen Tee, der die Lebensgeister wieder neu auffrischte.
Morgens 9 Uhr traf man auf der Endstation ein. Die Pom-
mernleute hatten es sich nicht nehmen lassen, ihre kleinen Gäste
an der Bahn abzuholen. Es gab ein eifriges Suchen und
freundliches Begrüßen. Und bald knallten lustig die Peitschen,
und die starken Pferde fuhren im schlanken Trab den umher-
liegenden Gehöften zu. Eine neue Welt nimmt unsere Kinder
nun auf. Fremdartiges, Ungewohntes sieht ihr Auge, aber die
Menschen sind gut und freundlich. Sie versicherten immer wie-
der, daß die Kleinen, die sie ihres zuvorkommenden Wesens und
netten Benehmens schnell liebgewonnen hatten, es gut haben
sollten. An guter Nahrung solle es ihnen nicht fehlen. Aber
nichts destoweniger wird sich hier und da das Heimweh geltend
machen und die Kleinen werden vielleicht auch in diesem Sinne
nach Hause schreiben. Da ist es nun Ehrensache, nicht gleich
das Kind zurückholen zu wollen, sondern erst abzuwarten, bis
es Zeit hatte, Land und Leute kennen zu lernen und sich einzu-
leben. Dann wird es sich auch dort oben in Pommernland hei-
misch fühlen. Daß hier und da Klage über Pflegestellen geführt
werden wird, ist vorauszusehen gewesen. Aber es sind Aus-
tausch-Stellen genug offen gehalten worden, um die Kinder so-
fort anderweitig unterbringen zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.