30. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1917

Ist der lang ersehnte Frühling wirklich da?

                                 Frühling!
   Ersehnter Besuch läßt oft lange auf sich warten. Wie sehn-
süchtig schauten wir in diesem Jahre nach dem Frühling aus!
Wir erwarteten in ihm in diesem tristen Kriegsjahre nicht nur
den Lichts- und Freudenspender, sondern den Versorger, der
dem kargen Küchenzettel der Kriegsmenschheit die Bereicherung
bringen sollte, die er so nötig hat. Der Kalender kündigte ihn
schon länger als vor Monatsfrist an. Aber der ersehnte Helfer
aus unserer Wintersnot zog in den Rückzugsgefechten des
Monats immer den kürzern.


   Nun scheint er aber über den alten weißbepelzten Gries-
gram endlich die Oberhand zu behalten. In den letzten Tagen
war ein fortgesetztes Erwärmen der Luft festzustellen, und jetzt
sind die Frühlingsboten eingetroffen, die der Beobachter der
Vogelwelt für die zuverlässigsten hält: die Schwalben.
In raschem Fluge durchstreichen diese Flugkünstler die Luft.
Zwitschernd inspizieren sie die alten Brutstätten und ihre Lehm-
vorratskammern, die sie zur Ausbesserung ihrer kunstvollen
Nester so nötig haben.
   Am gestrigen Sonntag herrschte in unsern Gärten, be-
sonders in denen, die von ihren Besitzern in deren freier Zeit
bewirtschaftet werden, reger Betrieb. Der Spaten
knirschte im Erdreich, die Harke arbeitete zwischen den Erd-
schollen. Ueberall herrschte Bewegung und Leben.
   Hoffen wir, daß der Frühling nun endlich Ernst macht
und das Zeiten kommen, die es gestatten, das Versäumte nach-
zuholen. Auf unsern Feldrainen und Wegerändern wachsen
jetzt verschiedene Pflanzen, die sich zum Ersatz für Gartengemüse
vorzüglich eignen. Wir werden in den nächsten Tagen über
diese Helfer in der Nahrungsmittelnot aufklärende Artikel
bringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.