27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Ein Gerücht geht um in Ohligs: Eine Milchvergiftung soll verantwortlich für den Tod einer Kriegerfrau und ihres Kindes sein

  Ohligs. Falsche Gerüchte. In der Bürgerschaft
wird das Gerücht verbreitet, daß eine Kriegerfrau von der Feld-
straße infolge Milchvergiftung im städtischen Kranken-
hause gestorben sei. Der Bürgermeister teilt hierzu mit: Tat-
sächlich ist eine Kriegerfrau und ihr ¾ Jahre altes Kind schwer
krank ins Krankenhaus eingeliefert worden und dort gestorben.
Die Frau hat von der vom Kommunalverband an die Stadt
gelieferten kondensierten Milch genossen. An eine Vergiftung
durch diesen Milchgenuß ist aber nach dem Urteil des Chefarztes
des Krankenhauses, Dr. Ehrlich, um so weniger zu denken,
als von dieser Milch 5400 Flaschen bezogen worden sind und
bei anderen Personen, die die gleiche Milch verbraucht haben, keinerlei
nachteilige Folgen zu bemerken waren. Auch das Kind der ge-
storbenen Frau ist vollständig gesund geblieben. Um allen Ge-
rüchten entgegenzutreten, hat der Bürgermeister die Staats-
anwaltschaft veranlaßt, die Leiche zu beschlagnahmen. Die
Oeffnung der Leiche ist gestern nachmittag erfolgt. Ueber das
Resultat der Untersuchung werden wir unsere Leser unterrichten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.