27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Das Gedicht einer Walder Leserin über den noch nicht erwachten Frühling 1917

      Frühling 1917.
   Eine poetisch veranlagte Leserin aus Wald faßt ihr
Urteil über den Frühling 1917 in diesen bündigen Versen zu-
sammen:
   Frühling, Frühling, klingt’s aus dem Wald
   Herrjeh, wie sind mir die Füße kalt
   Der Strauch kleidet sich in helles Grün,
   Vergiß nicht, die Pelzjacke anzuzieh’n!
   Auch werden grün die Brombeerhecken,
   Versäum‘ nicht, den Ofen anzustecken,
   Im heimlichen Gärtlein die Schneeglocken läuten,
   Im Zimmer beim Heizen wir Kohlen vergeuden.
   Die Lerche sich in die Lüfte schraubt,
   Vor Schnupfen die ganze Menschheit schnaubt.
   Im braunen Sumpfe die Frösche plappern,
   Ach Gott, wie mir die Zähne klappern!
   Wir frieren steif beim Steh’n nach Kohlen.
   Solch Frühjahr soll der Deibel holen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.