26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Weiterhin große Schwierigkeiten bei der Kohlenversorgung in Solingen

   Solingen. Nochmals die Kohlenversorgung.
Von der Stadtverwaltung wird uns geschrieben: Die Zu-
weisung der einzelnen Bezugsscheinbezirke an bestimmte Kohlen-
händler hat sich leider nicht aufrecht erhalten lassen. Abge-
sehen von der Schwierigkeit der örtlichen Abgrenzung der Be-
zirke läßt sich infolge der andauernd zu geringen Kohlenzufuhr
die Gewähr nicht übernehmen, daß jeder Händler in der Lage
ist, seinen Bezirk auch tatsächlich zu versorgen. Es muß daher
wieder zu dem früheren Verfahren übergegangen werden, daß
sich jeder sein Heizmaterial da besorgt, wo er will und wo er es
haben kann. Die Ausgabe bei den Kohlenhändlern kann an
jedem Tag erfolgen, wenn Vorräte eingehen. Soweit die
Händler dazu in der Lage sind, dürfen sie auch anfahren.
Außerdem kann man sich wegen der Anfuhr an Fuhrunter-
nehmer, Reservelazarette, Heilsarmee usw. wenden. Die Kohlen-
händler sollen durch Anschlag auf ihren Lägern die Personen
bekanntmachen, die die Anfuhr besorgen können. Da sich jetzt
herausstellt, daß die Rationierung des Heizmaterials bis auf
weiteres noch beibehalten werden muß, wird beabsichtigt, an
Stelle der wöchentlich aufzugebenden Bezugsscheine eine für
längere Zeit geltende Kohlenkarte oder ein Bezugsscheinheft aus-
zugeben. Vor allen Dingen soll dafür gesorgt werden, daß die
Kohlenzufuhr nach hier reichlicher wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.