26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Ein erfolgreiches Heilverfahren für kriegsbeschädigte „Zitterer“

           Ueber die Heilung des Zitterns bei
                         Kriegsbeschädigten
schreibt Sanitätsarzt Dr. Ernst Beyer, Chefarzt der Nerven-
heilstätte Roderbirken bei Leichlingen:
   Wohl mancher, der meinen früheren Aufsatz über das
Zittern bei Kriegsbeschädigten gelesen und darin den Satz ge-
funden hat: „Die Zustände von Zittern sind heil-
bar“, wird sich eines zweifelnden Kopfschüttelns nicht haben
erwehren können. Nur zu oft hatte er ja Gelegenheit, solche
Zitterer zu sehen, die selbst nach langem Lazarettaufenthalt und
fachärztlicher Behandlung ungeheilt entlassen waren und auch
zu Hause nicht besser wurden. Alle Versuche, sie zur Arbeit
zurückzuführen, schlugen fehl, weil das Zittern oder die
sonstigen nervösen Bewegungsstörungen die Ausübung einer
berufsmäßigen Tätigkeit glattweg verhinderten. Und wenn
auch in den äußeren Verhältnissen alles geschehen war, was ge-
nesungsfördernd, alles beseitigt, was das Krankbleiben be-
günstigen konnte, so wollte es doch mit der in Aussicht gestellten
Genesung nicht vorangehen.


   In der Tat sind die Heilerfolge bei den Zitterkranken im
vorigen Jahre nicht recht befriedigend gewesen. Um so mehr ist
es daher zu begrüßen, daß es endlich gelungen ist, eine Behand-
lungsweise zu finden, durch welche das Zittern und andere ner-
vöse Bewegungsstörungen jetzt mit einer früher für unmöglich
gehaltenen Sicherheit und Schnelligkeit beseitigt werden. Viele
Hunderte von Zitterern sind auf diese Weise schon von ihren
Störungen befreit worden, allein in Roderbirken, wo seit
dem 17. November 1916 mit diesem Verfahren gearbeitet wird,
bisher über 300. Der Beweis der Heilbarkeit dieser Zustände
ist also erbracht, und soweit nicht in einzelnen Fällen durch be-
sondere Umstände, sei es körperlicher Art (z. B. bleibende
Zerstörungen durch Verletzungen), sei es wegen organischer
Veränderungen im Nervensystem oder auch schwerer Hysterie,
ein Hindernis gesetzt ist, steht nichts im Wege, die kriegsbeschä-
digten Zitterer zu heilen.
   Die neue Behandlung stützt sich auf die Erfahrung, daß es
möglich ist, in die der Krankheit zugrunde liegende Veränderung
im Ablauf der geistigen Bewegungsvorgänge einzugreifen und
sie zu berichtigen, so daß der Kranke die verlorene, gewisser-
maßen vergessene Herrschaft über seine Muskeln wieder erlernt.
Bekannt ist ja, daß manche derartigen Kranken durch eine plötz-
liche seelische Erregung freudiger oder trauriger Art ihre ver-
schwundene Bewegungsfähigkeit z. B. die Sprache, ebenso rasch
wieder gewonnen haben, wie sie vorher durch eine Gemütsbe-
wegung sie verloren gehabt hatten. Noch auffälliger ist die
Tatsache, daß bei Kriegsgefangenen, die doch zum großen Teil
die schwersten Kriegserlebnisse hinter sich hatten, die Zitter-
erscheinungen so gut wie gar nicht vorkommen, während doch,
wie durch kriegsgefangene Aerzte bekannt geworden ist, auf
feindlicher Seite hinter der Front genau die gleichen nervösen
Erkrankungen beobachtet werden, wie bei uns. Man muß also
annehmen, daß durch die Gefangennahme, die den Mann mit
einem Schlage und endgültig den Schrecken des Krieges ent-
rückt, und durch das damit verbundene Erleichterungsgefühl
alle etwaige Nachwirkung der erlittenen Unbilden ausgelöscht
worden ist.
   Die gleiche befreiende Wirkung durch ärztliche Behandlung
zu erzielen, ist auf verschiedene Weise versucht worden, mit
Hilfe der Hypnose, der Narkose und anderer Mittel. Die Er-
folge waren zum Teil sehr gut, zum Teil aber auch unsicher, bis
es einem süddeutschen Nervenarzt, Dr. Kaufmann in
Mannheim gelang, durch ein wohldurchdachtes Vorgehen mit
Hilfe des elektrischen Stromes, planmäßiger Muskelübungen
und sachkundiger Beeinflussung in einer einmaligen Sitzung
die nervösen Störungen zu beseitigen. Eine wesentliche Ver-
besserung der Methode hat aber Sanitätsrat Dr. Oehmen in
Kevalaer vorgenommen, indem er zeigte, daß man nur leichten
faradischen Strom, der keine Schmerzen hervorruft, zu Beginn
der Behandlung nötig hat, um die zitternden Muskeln ruhig
zu stellen, oder gelähmt zum Zusammenziehen zu bringen.
Sein Verfahren ist in den Lazaretten des 7. Armeekorps einge-
führt, so auch in Roderbirken, wo aber in vielen Fällen, bei
einsichtigen und willenskräftigen Patienten, auch ganz ohne
Elektrisieren vorgegangen und nach einer einleitenden Be-
lehrung sogleich mit den Uebungen zur Anspannung der be-
treffenden Muskeln aus eigener Kraft begonnen wird.
   Nach ärztlichem Vorbild und unter ständiger Führung muß
der Kranke die zitternden oder geschwächten Muskeln üben, bis
er sich wieder Herr seiner Glieder fühlt. Sobald er dies merkt
ist das Spiel gewonnen, und das ist bisher noch in jedem Falle
gelungen, bei dem einen schon nach ganz wenigen Minuten, bei
anderen aber längstens in zweieinhalb Stunden.
   Nach der Sitzung pflegt bei den meisten Kranken ein
wahres Glückgefühl der Erlösung einzutreten, zugleich aber
vielfach auch eine Erschlaffung und Ermüdung, mit Glieder-
schmerzen, Kopfweh und Schlaflosigkeit. Es ist daher noch
eine beruhigende, kräftigend und übende Nachbehandlung not-
wendig, namentlich wenn die Störungen sehr lange bestanden
und die Beweglichkeit der Glieder versteift haben. Auch treten
zunächst noch häufig Anwandlungen der beseitigten Störungen
wieder auf, besonders nach Aufregungen, selbst geringfügiger
Art. Zu ihrer Wiederbeseitigung muß zuweilen der Arzt noch
nachhelfen. Aber die Genesenden haben es sehr bald heraus,
wie sie sich selbst in der Gewalt haben und solche Störungen
durch eigene Anspannung überwinden können. Das ist gerade
sehr wesentlich, daß die Leute wieder Selbstvertrauen und das
Gefühl der Sicherheit erhalten haben. Wenn nicht besondere
Verhältnisse vorliegen und hineinspielen, so ist der Mann
wirklich gesund geworden und bleibt es auch.
   Auch nach der Rückkehr in die Heimat und zur Berufs-
tätigkeit kann wohl noch aus irgend einem Anlaß sich ein
Zittergefühlt bemerkbar machen. Aber auch das pflegt der Mann
selbst schnell unterdrücken zu können. Mehr Zeit erfordert es,
bis die allgemein nervösen Beschwerden, Leichtermüdbarkeit,
Gliederschmerzen, Empfindlichkeit gegen Geräusche und
Witterungswechsel sich verlieren. Nach langem Kranksein und
Ruhen kostet es eben immer einige Mühe, sich wieder an regel-
mäßige und anstrengende Arbeit zu gewöhnen.
   Im Heeresdienst sind die geheilten Zitterer nicht verwend-
bar, weil man es vermeiden muß, sie wieder den früheren
Schädlichkeiten auszusetzen und dadurch möglicherweise der
Gefahr eines Rückfalles nahe zu bringen. Ihren bürgerlichen
Beruf können sie aber fast alle sofort oder doch sehr bald wieder
aufnehmen und unbedenklich weiter ausüben, in einzelnen
Fällen nur mit einigen Einschränkungen, z. B. in geräusch-
vollen Betrieben.
   Dagegen sollte nun mit aller Macht dafür gesorgt werden,
daß auch alle schon früher als d[ienst] u[ntauglich] entlassenen Zitterer nun-
mehr dem neuen Heilverfahren zugeführt werden. Es ist be-
dauerlich, daß so viele bisher ungeheilt geblieben waren. Aber
das hindert nicht, daß sie alle an die Reihe kommen. Ein
„Zu spät“ gibt es nicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.