25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Kölner Metallarbeiter fordern bessere Lebensmittelversorgung und höhere Löhne

               Forderungen der Kölner Metallarbeiter.
   Eine außergewöhnlich stark besuchte Hauptversammlung des
Deutschen Metallarbeiterverbandes, Ortsverwaltung Köln, die am
Sonntag bei Maifarth in Köln-Deutz tagte, befaßte sich lebhaft mit
den Ernährungs- und Lohnfragen und nahm nach lebhafter Aus-
sprache die Entschließung an:


   „Die heutige überfüllte Hauptversammlung des deutschen Me-
tallarbeiterverbandes stellt fest, daß die Mißstimmung unter der Ar-
beiterschaft wegen der Ernährung in den letzten Wochen bedenklich
gestiegen ist. Außer der Herabsetzung der Brotration tragen vor allen
Dingen die große Zerfahrenheit und die immer wieder vorkommen-
den Ungerechtigkeiten bei der Verteilung der Zulagen für Rüstungs-,
Schwerst- und Schwerarbeiter dazu bei. Besonders unhaltbare Zu-
stände haben sich für die 20 000 Kölner Arbeiter, die in den benach-
barten Gemeinden arbeiten, herausgebildet.
   Die Arbeiterschaft erhebt nochmals mit größtem Nachdruck die
Forderung, zu der Verteilung der ihr zustehenden Lebensmittel
und Lebensmittelmarken in den einzelnen Werken im weitesten Maße
hinzugezogen zu werden. Ebenso verlangt sie, von der Regierung,
den Landratsämtern und den Gemeindebehörden mehr als bisher
gehört zu werden.
   Des weiteren verweisen die Metallarbeiter ernstlich darauf, daß
die Löhne im hiesigen Industriebezirke nicht den Kriegsverhältnissen
entsprechen und trotz fortwährender Steigerung der Lebensmittel-
preise, der Preise für Kleidung und Schuhe sowie der sonstigen Be-
darfsartikel in letzter Zeit infolge von Kohlen- und Material-
stockungen noch gesunken sind. Die Metallarbeiter vertreten die An-
sicht, daß in der heutigen Zeit, wo die Ausgaben um 150 bis 200
Prozent gegenüber der Friedenszeit gestiegen sind, mindestens
100 Prozent mehr verdient werden müsse, als dies im Frieden der
Fall war, und versprechen, alles zu tun, um dies zu erreichen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.