1. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. August 1917

Die Aufschrift „Feldpost“ dürfen nur Heeresangehörige nutzen!

       –  Mißbräuchliche Benutzung der Auf-
schrift „Feldpost“. Nach § 25 der Feld-
postdienstordnung werden die Gebührenver-
günstigungen im Feldpostverkehr nur in Pri-
vatangelegenheiten der Heeresangehörigen
selbst gewährt, nicht aber, wenn weder Ab-
sender noch Empfänger Heeresangehörige
sind. Es ist daher auch unzulässig, daß
Militärpersonen usw. von ihren Angehöri-
gen ausgehende Sendungen mit dem Ver-
merk „Feldpostbrief“ versehen, auch dann,


wenn sie selbst kurze Zusätze beifügen. Des-
gleichen ist es unzulässig, daß Heeresan-
gehörige auf den von ihren selbst ausgehen-
den Sendungen an Nicht-Heeresangehörige
durch andere Personen, die auf Portover-
günstigungen keinen Anspruch haben, Grüße
oder persönliche Mitteilungen hinzufügen
lassen. Verstöße gegen die bestehenden Be-
stimmungen werden wegen Portohinterzie-
hung strafrechtlich verfolgt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.