23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

Aus dem Jahresbericht 1916 der Ortskrankenkasse Wald

   Wald. Die Ortskrankenkasse im Jahre 1916.
Aus dem Jahresbericht der Allgemeinen Ortskrankenkasse für
das verflossene Geschäftsjahr entnehmen wir diese interessanten
Notizen: Die Zahl der männlichen Mitglieder betrug im
Januar 1916 2375, die der weiblichen 1106. Am Ende des
Jahres, im Dezember, war die Zahl der männlichen Mit-
glieder auf 2798 und die der weiblichen auf 1614 gestiegen.
Der Jahresdurchschnitt betrug 2597 männliche und 1343 weib-
liche Mitglieder. Die starke Zunahme der Zahl der weiblichen
Mitglieder hat auch eine überaus starke Zunahme der Krank-
heitsfälle mit sich gebracht. Während in normalen Zeiten die
Zahl der Kranken nur 2 Prozent der Mitglieder beträgt, ist sie
jetzt auf sechs Prozent, also das Dreifache, gestiegen. Als
Ursache dieser Erscheinung kommt nicht nur die geringe Wider-
standsfähigkeit der Frauen in Betracht, sonderen auch die vielen
Unfälle, die dadurch hervorgerufen werden, daß ungelernte Ar-
beiter und Arbeiterinnen an Maschinen beschäftigt werden, mit
denen sie anfangs nicht umzugehen verstehen. (Es ist deshalb
wünschenswert, daß die Arbeiterschutzgesetze, die bei Kriegs-
anfang außer Kraft gesetzt worden sind, schleunigst wieder
Geltung erhalten! D[ie] R[edaktion]) Die ins bürgerliche Leben zurück-
gekehrten Kriegsverletzten belasten die Kasse ebenfalls erheblich.


In dem neuen Geschäftsjahre wird das derart in die Erschei-
nung treten, daß mit einer Erhöhung der Beiträge gerechnet
werden muß. Das Vermögen der Kasse setzte sich Ende 1916
so zusammen: Kassenbestand 12 225,60 Mark, Wertpapiere
59 030,– Mark, Guthaben bei Bankhäusern und Sparkassen
32 325,20 Mark, Grundbesitz nach Abschreibung von 1 Prozent
49 936,- Mark, Einrichtung 2362,25 Mark. Insgesamt
155 879,05 Mark. An Darlehen und Vorschüssen sind zu zahlen
38 136,27 Mark, so daß sich ein Vermögensbestand von
117 742,78 Mark ergibt. Die Zunahme des Vermögens
im letzten Jahre beträgt 6470,03 Mark. Auf Kriegsanleihe
wurden insgesamt 60 000 Mark gezeichnet. Für ärztliche Be-
handlung, Krankenhauspflege, Krankengeld, Arznei und sonstige
Heilmittel und Wochen-, Schwangeren- und  Stillgeld wurden
insgesamt 138 058,57 Mark ausgegeben. Die Gesamtein-
nahmen betrugen 274 701,59 Mark, die Gesamtausgaben
268 523,78 Mark. Die Einnahmen sind in den letzten zehn
Jahren in dieser Weise gestiegen: 1907 Einnahmen 73 902,80
Mark, 1916: 145 143,24 Mark. Die höchste Einnahme brachte
das Jahr 1914 mit 181 330,17 Mark. Das Kassenvermögen
ist gestiegen von 32 969,86 Mark im Jahre 1907 auf 117 742,78
Mark im Jahre 1916. Auf jedes Mitglied entfiel aus dem
Vermögensbestande 1907 ein Betrag von 9,38 Mark und 1916
ein solcher von 29,88 Mark.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.