20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Das „Pressebureau“ der Mehrheitssozialdemokratie mit seiner Sicht über die Entscheidung der Solinger Kreis-Generalversammlung vom 15. April 1917

                      Aus den Organisationen.
   Das Pressebureau verbreitet über die Solinger Ver-
sammlung diesen Bericht:
   Die Kreisgeneralversammlung des Reichstagswahlkreises
Solingen lehnte die Politik der Fraktionsmehrheit ab und
vollzog den Anschluß an die Unabhängige sozialdemokratische
Partei. Die Redaktion der Solinger „Arbeiterstimme“ wurde
beauftragt, das Blatt nach den Anschauungen dieser Partei zu
redigieren. Mit knapper Mehrheit sprach die von etwa 100
Personen beschickte Versammlung auch dem Genossen Scheide-
mann das Recht ab, sich noch weiter als sozialdemokratischer
Abgeordneter des Wahlkreises Solingen zu betrachten.
   Um den letzteren Beschluß richtig erfassen zu können, sei
mitgeteilt, daß bei der Reichstagswahl im Jahre 1912 von den
44 245 abgegebenen Stimmen 24 571 auf den Genossen Scheide-
mann entfielen. Wäre die Zeit nicht zu ernst dazu, so könnte
Genosse Scheidemann wohl auf diesen Scherz eingehen, indem
er sein Mandat niederlegte und sich in Solingen zu neuer Wahl
stellte. Dann würde man ja sehen, wo die „Massen“ sind. Nur
die Gewißheit, daß ihnen diese grausame Lektion erspart bleiben
würde, hat den Solinger „Unabhängigen“ den Mut zu ihrem
Beschluß gegeben. Daß er nur mit knapper Mehrheit ange-
nommen wurde, zeigt, daß auch einen Teil der „Unabhängigen“
der notwendige Sinn für Wirklichkeiten noch nicht verloren
gegangen ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.