20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Einem leidenschaftlichen Appell der sozialdemokratischen „Fränkischen Tagespost“ zur Einheit der deutschen Sozialdemokratie stimmt die „Bergische Arbeiterstimme“ als Position der Solinger Parteiopposition freudig zu

               Zwei sozialdemokratische
                       Parteien.
   Im politischen Hexeneinmaleins ist eins oft mehr als
zwei. Das gilt von dem gegenwärtigen Zustande der deutschen
Sozialdemokratie unzweifelhaft. Zwei sozialistische Parteien
sind weniger als eine wäre. Daß die Sozialdemokratie in
Deutschland, trotz mannigfachen Widerstreites so lange ein
Muster der Geschlossenheit und des gemeinsamen Wirkens
gegen die Feinde des Proletariats, heute getrennt ist, erscheint
tieftraurig. In den Ostertagen fand in Gotha ein Kongreß
statt, auf dem sich die mit der heutigen Parteitätigkeit und
Parteitaktik unzufriedenen Elemente, die meinen, in der
Partei nicht verbleiben zu können, als „Unabhängige
sozialdemokratische Partei Deutschlands“
konstituierten. Daß wir diese Parteigründung und auch ihre
Voraussetzungen für eine unerfreuliche und nicht notwendige
Erscheinung der Parteientwicklung innerhalb des deutschen
Proletariats beurteilen, wissen unsere Leser aus der ganzen
Haltung unserer Zeitung seit den ersten Anfängen der trau-
rigen Differenzen. Nichts liegt uns ferner, als die Taktik der
Mehrheit der Reichstagsfraktion, des Parteivorstandes und des
Parteiausschusses kritiklos anzunehmen und als ein Glück für
unsere Partei zu erachten. Ebenso ferne liegt unserer Auf-
fassung der Gedanke, daß das Wirken der Opposition außerhalb
der Reihen unserer Partei für das Proletariat ein Vorteil sei.
Um so mehr beklagen wir den Gang dieser Entwicklung, als
wir glauben, an der Schwelle einer Zeit größter Entschei-
dungen für die Menschheit und ausschlaggebender Entwicklung
für das Proletariat zu stehen, so daß die Geschlossenheit und
Einheit der Arbeiterschaft heute wichtiger erscheint, als je-
mals zuvor.


   Wie sehr die Trennung der Parteiorganisation dem
Aktionswillen und der Aktionskraft des Proletariats wider-
spricht, erkennt man am klarsten aus der Tatsache, daß die
kaum acht Tage nach der Konstituierung der neuen sozialistischen
Partei in Berlin stattgefundene große Demonstration
der Arbeiter in voller Einheitlichkeit aller Gruppen vor-
bereitet und durchgeführt wurde. Wo es sich nicht um giftige
Worte, sondern um trutzige Taten handelt, wird das Prole-
tariat zusammenstehen, mögen ihre Führer sich noch so sehr die
Haare ausraufen. Daß das Proletariat Deutschlands vor Auf-
gaben höchster Bedeutung für seien Zukunft steht, vor Auf-
gaben, die nicht nur Kriegsjahre und Kriegsstimmungen,
sondern die ganze Zukunft der Arbeiterklasse entscheidend be-
stimmen werden, steht außer aller Frage. Die Erinnerung
an die Streitpunkte über den Krieg wird verblassen, wenn um
die großen Probleme der Zukunft des deut-
schen Proletariats gerungen werden wird und wenn
alle Macht der Arbeiterklasse zusammengeschweißt werden muß.
Einer der gewaltigen Fehler der proletarischen Politik der
letzten Jahre war die scharfe Unterstreichung aller
trennenden Kräfte und des Verschweigens der Fakt-
toren, die zur Einigung zwingen. Niemand mehr als der
Arbeiter fühlt es und wird es in Zukunft fühlen, daß die wirt-
schaftlichen Fragen entscheidender sind als die politischen, daß
die praktischen Probleme dringlicherer Lösung heischen
als der theoretische Streit, daß Friedensfragen die
Kriegsfragen zurückdrängen müssen, daß die Probleme des
Heute und des Morgen schon andere sind wie die von gestern
und ehegestern. Aber die Größe der Aufgaben, die dem
Proletariate im Gefolge des Krieges erwachsen müssen, wurde
ihm weder von den Politikern der Mehrheit, noch von denen
der Minderheit zur klaren Erkenntnis gebracht. Auch heute
ist der persönliche Zwist stärker als die sachliche Beweisführung.
Würde man die Größe der Aufgaben in den Führerkreisen von
rechts und links erkannt haben, und hätte man auf sie die Auf-
merksamkeit der Massen gelenkt, so wäre niemals die Einseitig-
keit und Kleinlichkeit der inneren Parteipolemik zur fast aus-
schließlichen geistigen Nahrung des deutschen Proletariats wäh-
rend des Krieges geworden. Aus der Erkenntnis der größeren
Aufgaben wäre die Größe des Wissens erfolgt, ihr zu genügen.
So wären die Geister in andere Richtung geführt worden.
Dann hätte für die gesamte Partei das schöne englische Wort
gegolten: „Arbeiten und nicht verzweifeln.“ Heute
aber gilt das Wort: „Verzweifeln an der Partei und nicht ar-
beiten für die Partei.“ Das ist ein sichtbares Ergebnis des
Parteistreites, das man leider zahlenmäßig nachweisen kann
aus der Statistik der Parteiorganisationen, ebenso wie aus der
gewerkschaftlichen Organisation.
   Doch wir wollen nicht verzweifeln an der
Partei, wir wollen den Letzten aufrufen, der jemals zu uns
stand, und der seiner Klassenlage nach zu uns gehört, trotz
alledem und alledem zu wirken für die kraftvolle Einheit
und Geschlossenheit der Arbeiterschaft.
   Zum Ruhme der deutschen Sozialdemo-
kratie gehört es, daß sie die Lehrmeisterin war für die
sozialdemokratischen Parteien der anderen Länder. Nun zeigt
sich, daß wir selbst in die Schule zu gehen haben
und von anderen lernen müssen und daß wir für die Wieder-
kehr unserer eigenen Einheit Hoffnungen
an das Ausland zu knüpfen haben. An der Einheit
der deutschen Arbeiterklasse ist nicht nur das deut-
sche Proletariat interessiert, sondern die Proletarier
aller Länder. Wir werden nach dem Kriege in der ganzen
Welt eine machtvollere Arbeiterbewegung benötigen und alles
wird zur Einheit drängen. Heute kommt aus Den Haag ein
Telegramm, wonach unsere niederländischen Genossen eine
internationale Konferenz nach Stockholm
berufen haben, um das Gewicht unserer Partei für den Frieden
in die Wagschale zu werfen. Zu dieser Konferenz werden ein
berufen die Mehrheiten und Minderheiten der so-
zialdemokratischen Parteien und so wird dort neben Scheide-
mann und Ebert Haase oder einer seiner engeren Par-
teigenossen erscheinen. Damit wird illustriert werden, wie un
möglich diese dauernde Trennung ist.
   Es ist nicht möglich, nur eine sozialistische
Partei in Deutschland als die zu bezeichnen, die aus-
schließlich im Namen des Sozialismus zu reden
berechtigt ist. Es hat keinen Sinn, der Wahrheit Gewalt
anzutun, indem die Mehrheit die Minderheit als
anarchistisch oder anarchosyndikalistisch bezeichnet, wenn
die ausländischen sozialistischen Parteien die Minderheit als
sozialdemokratisch anerkennen, und ebensowenig hat es Ver-
stand, wenn die Minderheit der Mehrheit das Recht abstreitet,
im Namen der Sozialdemokratie zu reden, und ihre Parteige-
nossen von gestern als Regierungssozialisten und
Sozialpatrioten verächtlich zu machen sucht. Beide
Teile nützen niemandem, sich selbst nichts, am wenigsten
dem Sozialismus, für dessen Schwächung beide Teile – natür-
lich ohne jede Absicht – unausgesetzt bemüht sind. Sie wir-
ken – natürlich ohne an diese Möglichkeit nur zu denken –
weit mehr für die Gegner des Proletariats
als für dessen Befreiung. Das ist der traurige Punkt,
auf dem die deutsche Arbeiterbewegung in diesen schweren
Tagen angelangt ist. Daß dieser Zustand auch für die durch
den Krieg schwerleidenden Gewerkschaften zum Schaden aus-
schlagen muß, ist eine Erkenntnis, der sich viele Führer der
Gewerkschaftsbewegung nicht entschlagen können. So mancher
von ihnen empfindet den Zustand eigenartig, daß er mit den
Mitteln schärfster Ketzerrichterei vorgeht, gegen die Sozialisten,
die politisch anders denken wie die Führer der Gewerkschafts-
bewegung und daß man jede größere Aktion der Gewerkschaften
selbst Schulter an Schulter mit christlichen, Hirsch-Dunkerschen
und polnischen Gewerkschaften unternimmt. Unversöhn-
lichkeit auf der einen Seite, die im Widerspruch steht
mit der Freiheit der Anschauungen, die früher in der
deutschen Sozialdemokratie gesichert war, und weitest-
gehende Toleranz Arbeiterorganisationen
gegenüber, die auch während des Krieges ihre prinzipielle
Ablehnung unserer Anschauungen stets energisch betont haben.
Scheidemann kann nicht mit Haase gehen, Legien aber mit
Giesberts. Das ist das politische Ergebnis einer Entwicklung,
das nicht von Dauer sein und die man nur als eine Erschei-
nung des Krieges erfassen kann. Aber der Friede wird
neue Notwendigkeiten des Zusammenwirkens und auch neue
Betonung alter Gegensätze zeitigen. Deshalb hüten wir uns,
das, was während des Krieges zerstört wurde, als die feste und
bleibende Grundlage der deutschen Arbeiterbewegung zu be-
trachten. Ja, wir hoffen sogar, daß schon das Wirken für
den Frieden die Arbeiter und vielleicht auch ihre
Führer einander näherbringen könnte. Das
Werden des Friedens, das Vertreten der Arbeiterinteressen im
Frieden stellen heute die Aufgaben und deshalb verzweifeln wir
auch heute nicht trotz der Bildung der Unabhängigen sozialdemo-
kratischen Partei an der Einheit der Partei. Wir
zweifeln nicht daran trotz des Frohlockens jener in der alten
Partei, die sich freuen, daß die ausgeschieden sind, oder aus-
scheiden werden, mit denen sie in mancher Frage nicht eines
Sinnes sein konnten. Wir überschätzen nicht die Meinungen
und Stimmungen und Abneigungen, die sich während des
Krieges gebildet haben. Wir tragen es auch ganz ruhig, daß
so manche glauben, daß diese Neuordnung des Parteiwesens
entscheidender für die Zukunft der Arbeiterklasse ist, als alle
geistige, agitatorische und organisatorische und erzieherische Ar-
beit in der Arbeiterklasse während der letzten 50 Jahre.
Die Vorgänge in Berlin, die Einladung zur Stock
holmer Konferenz zeigen ja, daß es auch Mächte gibt, die für
die Einigung wirken, Mächte, die in einer demokra-
tischen Partei zuletzt doch die stärkeren sein müssen: der
Wille der Massen.
   Lebensmittelfragen, Ueberführung der Kriegswirtschaft in
die Friedenswirtschaft, Friedensschluß und Freundschaft
zwischen den Völkern, Arbeitslosenversicherung, tausend und
eine Aufgabe berühren die Arbeiter in gleicher Weise, ob sie
ein Mitgliedsbuch der alten Partei haben oder eins der neuen
Bildung. Und das erscheint uns wichtiger, als alle Gehässigkeit
und alle Kriegs-Psychosen, von denen die Sozialdemokratie
aller Richtungen sich nicht frei halten konnte. Für die Ar-
beiterklasse kann parteibildend nur ihr Le-
bensinteresse sein. Tritt das nach dem Kriege in aller
Schärfe in Erscheinung, so werden die Erinnerungen an den
Zwist dieser Jahre nicht entscheidend sein für das
Schicksal der Arbeiterbewegung. Die Sorgen der Arbeiter sind
heute schon größer als die des Parteistreites, und gerade des-
halb muß man oft erschrecken über die Verwilderung des
Tones, über die Gehässigkeit des Urteils, über die Sprache der
Arbeiterpresse, über die Selbstgefälligkeit der Führer und über
die scheinbare Unversöhnlichkeit der Charaktere, wie über die
Wahllosigkeit der Kampfmittel und über die Einseitigkeit der
Betrachtungsweise und nicht zuletzt über die Unfähigkeit, sich in
den Standpunkt anderer hineinzudenken. Das Wort von dem
kleinen Geschlecht in großer Zeit, es galt leider
niemals so sehr wie heute und für niemanden mehr als, in
aller Trauer sei es gesagt: für uns. Doch wir sind nicht am
Ende der Tage. Jedes Ding hat seine Zeit und seinen Wechsel,
sagt Goethe. Was uns heute niederdrückt, soll uns die Hoff-
nung nicht rauben. Die Zeit eilt, die Zeit heilt aber auch, und
deswegen geben wir unsere Hoffnung an der machtvollen Wir-
kung unserer Partei für die Zukunft heute, wo diese Partei not-
wendiger ist als je, nicht auf. Wir haben Zeit verschwendet,
wir erinnern uns des Wortes eines Weisen: „Gebrauchte Zeit
ist Leben“. Nach diesem Leben müssen wir streben, und sei
es eine Zeitlang auf getrennten Wegen. Gemeinsame Arbeit soll
uns wieder zusammenführen. Wir leben in einer harten und
schweren Zeit, in einer Zeit des ehernen Muß, erbarmungs-
losester Kriegführung. Diese wirkt zurück auf die Auffassungen,
Gedankengänge, Gefühle und Methoden der meisten Menschen,
ja der Menschheit überhaupt. Aber es werden sich bald andere
Notwendigkeiten ergeben. Wir können nicht dauernd in dem
Geiste grausamen Krieges gefangen bleiben. Frieden schließen,
Frieden halten, Frieden sichern, Frieden ausbauen, Wunden
heilen, Getrennte zusammenführen, mit dem ehemaligen
Feinde zusammenwirken, alte Unbill vergessen, neues Friedens-
werk aufbauen, das wird trotz aller Nachklänge des Krieges
die Aufgabe der Menschheit in kommenden Jahren und Jahr-
zehnten sein. Italiener und Oesterreicher, Deutsche und Eng-
länder, Russen und Türken, Bulgaren und Serben möchten wir
morgen zum Frieden bringen, und die Sozialdemokratische
Partei Deutschlands und die Unabhängige Sozialdemokratie
Deutschland sollen dauernd weiter Krieg führen? Uns erscheint
dieser Gedanke dem Wahnwitz näher als der Vernunft. Doch
heute sind die Vorurteile, die der Vernunft entgegenstehen,
scheinbar unbesiegbar. Wir wissen, daß hinter den Riesen nicht
immer Kraft steckt; deswegen vermuten wir, daß diese Vor-
urteile rascher besiegt werden können, als die Träger dieser
Vorurteile in der Zeit ihrer Blüte zugestehen können. Auch
die Zeit dieser Vorurteile wird dahin schwinden. Die
proletarischen Gruppen, die sich heute so schroff bekämpfen,
werden sich näher treten, mag auch dieser oder jener Führer
Hoffnungen und Erwartungen dabei geknickt sehen. Wenn
Scheidemann mit Renaudel und Henderson und
Plechanow an einem Tische sitzen muß, so wird er das auch
mit Dittmann können. Manche Hände werden sich finden
wo früher nur die Rücken einander zugekehrt waren.
   Aber dieses Ziel wird desto früher erreicht werden, je ent-
schiedener die Massen ihre Interessen in den Vor-
dergrund stellen und je klarer der sozialistische Wille zum
Ausdruck gelangt. Das Wirken für die Einheit der Partei,
die Abweisung der Gehässigkeit innerhalb der Partei, sie sind
möglich in jeder Werkstatt, in jedem Fabriksaal, bei jedem ge-
selligen Zusammensein, bei jeder Betätigung in der Organi-
sation. Gegenseitige Schonung der Anschauung und
gemeinsame Betonung des Einigenden, das ist der
Ausgangspunkt, der die streitenden Brüder zu-
sammenführen muß und der aus den sich gegenseitig
schwächenden, sozialistischen Parteien wieder eine innig zu-
sammenwirkende, geschlossen handelnde und den Gegnern impo-
nierende sozialdemokratische Partei Deutschlands schaffen kann
und schaffen wird. Dazu ist mancher Sieg über uns selbst not-
wendig. Aber dieser Sieg wird nicht zu teuer erkauft sein,
denn die Macht der Arbeiterklasse wird aus ihm erblühen.
                                                   *
   Wir geben diesen Artikel der „Fränkischen Tagespost“, der
offenbar vom Genossen Adolf Braun verfaßt ist, mit großer
Freude wieder. Was die Haltung unseres Blattes von der
Haltung Brauns bisher trennte, waren Kleinigkeiten. Wir
haben in den Streitfragen offen Stellung genommen und diese
verfochten, während Braun das selten tat, aber wenn es ge-
schah, stand er sachlich auf unserem Boden. Hätten wir in
dieser harten Zeit in unserer Parteileitung Genossen wie
Braun gehabt, so wäre es nimmermehr zur zeitweiligen
Trennung gekommen. Unser Blatt ist leidenschaftlich bis zum
letzten Moment für die Einheit der Partei einge-
treten. Selbst als der Parteiausschuß am 18. Januar auf Ge-
heiß der Parteileitung seinen verhängnisvollen Beschluß faßte,
hielten wir es für unmöglich, daß jener Beschluß durchge-
führt werden würde. Mit Adolf Braun waren wir der Ansicht
daß das Bewußtsein von der Notwendigkeit der Einheit unserer
Bewegung so tief in den Massen der Arbeiter verankert ist, daß
die Parteigenossen die Durchführung des Beschlusses vom
18. Januar einfach ablehnen würden. Es war etwas so
Ungeheuerliches, zu denken, daß Arbeiter sich von einander
trennen würden, weil Führer in Berlin es wollten. Es ist
geschehen. Wie es möglich gemacht wurde, darüber soll heute
geschwiegen werden. Die Hinausgeworfenen taten, was sie
tun mußten. Was in Gotha geschaffen wurde, ist ein
Provisorium. Erfreulicherweise hat die vollzogene Zu-
sammenschließung der Opposition doch bei einigen Mehrheits-
leuten einen moralischen Katzenjammer erzeugt. Nicht ohne
Trauer stellen sie fest, daß die Parteispaltung nun eine voll-
zogene Sache ist. Andere Blätter bringen allerdings den
auch von uns registrierten Angriff auf die Genossen Haase und
Ledebour, den sie wohl jetzt schon bereuen, denn in diesem Fall
ist die Klärung auf dem Fuße gefolgt. Daß Gesagtes wider-
rufen wird, glauben wir zwar nicht. Wer aber aufmerksam den
gestern von uns veröffentlichten russischen Tagesbericht und die
ihm angehängte deutsche Erklärung liest, wird das Häßliche des
Angriffs auf Haase und Ledebour ohne weiteres erkennen.
Man muß sich aber auch darüber klar sein, daß ein Zusammen-
fließen der beiden Ströme der Arbeiterbewegung nicht be-
dingungslos erfolgen wird. Die Elemente, die sich als unfähig
erwiesen haben, und jene, die bösen Wissens waren, werden
nicht mehr ihre Schaden stiftende Tätigkeit fortführen dürfen.
Wir haben zu der organisierten Opposition das Vertrauen,
daß sie solche Elemente ausscheiden kann; mag die andere Frak-
tion der deutschen Arbeiterbewegung auch zu gegebener Zeit
nach dem Rechten sehen. Vielleicht sieht auch Genosse Braun
ein, daß bei dem heutigen Stand der Dinge, was geschah, ein
ehernes Muß war. Wir wollen mit Freuden daran arbeiten,
alles was – wenn die Zeit erfüllt ist – einem Zusammengehen
im Wege ist, hinwegräumen zu helfen. Bisher hat unser
Bemühen, die Einheit aufrecht zu erhalten, uns freundschaftlichen
Spott und bittere Vorwürfe von der Linken und den Anwurf
der Heuchelei von der Rechten eingetragen. Das hat uns in
der Vergangenheit nicht angefochten und soll es in der Zukunft
nicht. Immerdar muß gelten: „Die Befreiung der Ar-
beiterklasse muß das Werk der Arbeiterklasse
selbst sein!“ Seit dem 18. Januar hat die frühere Gesamt-
partei das Recht verwirkt, sich als die Partei der Arbeiterklasse
zu bezeichnen. Seit den Ostertagen von Gotha können wir
frohen Herzens wieder für die Sozialdemokratie arbeiten, für
die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.